Theater:Der Geruch des toten Europas

Lesezeit: 4 min

Theater: Das Bühnenbild von Aleksandar Denić zeigt eine Art Western-Fort mit Bretterbalustrade und Marketenderzelt, oben ragen die Standarten der Kriegstruppen in den weiten Bühnenhorizont.

Das Bühnenbild von Aleksandar Denić zeigt eine Art Western-Fort mit Bretterbalustrade und Marketenderzelt, oben ragen die Standarten der Kriegstruppen in den weiten Bühnenhorizont.

(Foto: Sebastian Hoppe)

Frank Castorf inszeniert Schillers "Wallenstein" am Staatsschauspiel Dresden.

Von Christine Dössel

Es ist Krieg in Europa. Seit 16 Jahren schon, 14 weitere wird er dauern. Als Frank Castorf anfing, am Staatsschauspiel Dresden Schillers "Wallenstein" zu inszenieren, jenes "dramatische Gedicht", das vom Glanz und Niedergang des titelgebenden Feldherrn zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges erzählt, da hatten Putins Truppen die Ukraine noch nicht überfallen. Dass während der Proben im Februar des Jahres 2022 wieder ein Krieg in Europa losbrechen würde, war nicht zu ahnen, überschattet nun aber die Inszenierung und gibt ihr eine blutige Aktualität. Bis auf wenige Anspielungen, etwa auf den Schlamm der ukrainischen Ebene (den auch deutsche Truppen durchwatet haben), meidet Castorf jedoch konkrete Bezüge. Wenn es einen Aggressor gibt, der hier sein Fett wegkriegt, dann ist es Deutschland, von dessen Boden schon so viel Leid ausging.

Bei Schiller wird als Kriegsverbrechen pars pro toto beschrieben, wie die kaiserlichen Truppen unter Tilly 1631 Magdeburg verwüsteten. "Magdeburgisieren" wurde zum Begriff für das gnadenlose Vergewaltigen und Töten einer widerständigen Stadtbevölkerung - und wer dächte da nicht an Mariupol, Butscha, die Grausamkeiten in der Ukraine. Castorf zieht die Blutspur weiter bis zum Zweiten Weltkrieg, auf den seine Szenencollage in Filmausschnitten, Text- und Bildassoziationen immer wieder rekurriert: der Überfall der deutschen Wehrmacht auf Polen, der "Blitzkrieg", der Feldzug gegen Russland. Ostfront 1942, die Blockade von Leningrad, Pferdekadaver im Schnee, "der Geruch des toten Europas". Es ist eine Geschichte von Zerstörung, Völkermord und Schrecken. Die am Ende wegführt von Europa, zu den Zappatisten Mexikos, stellvertretend für alle jene indigenen Opfer, denen niemand ein Drama widmet.

Castorfs erste Inszenierung an einem Osttheater, seit er nicht mehr Intendant der Berliner Volksbühne ist

Los geht es mit einem Vorspiel, das Schillers hehren "Prolog" gleich mal mit nackten Tatsachen ad absurdum führt: Mit gesichtslosen Latexmasken und schwarzen Stiefeln tritt das Ensemble nackt und blutverschmiert auf die Bühne und ist im kabarettistischen, akustisch kaum zu verstehen Konversationston gleich mal bei Hitler und Polen und der "heiteren" Kunst, mit der man dem Ernst des Lebens schon beizukommen gedenkt. Wie Zombies zuckeln sie dann ab, diese deutschen Gespenster. Wenn später Frank Büttner in der Rolle des schimpfpredigenden Kapuziners auftritt, zieht auch er gleich mal blank - zum Beweis für seine These, dass nackte deutsche Männer mit ihren "Bällchen" und rosa Bäuchen "eigenartig wehrlos" wirken und keine Furcht mehr erregen würden. Der Titelheld, gespielt von Götz Schubert, bleibt da lieber angezogen. Seiner Entmachtung entgeht er trotzdem nicht.

Castorf hat sich für seine erste Inszenierung an einem Osttheater, seit er nicht mehr Intendant der Berliner Volksbühne ist, den ganzen "Wallenstein" vorgenommen, alle drei Teile: "Wallensteins Lager", "Die Piccolomini" und - sehr komprimiert und unter bedauerlicher Vernachlässigung der starken Frauenrolle der Gräfin Terzky - "Wallensteins Tod". Eine siebenstündige Tour de force mit Glanz- und Glücksmomenten in der ersten Hälfte und leidigen Durchhängern in der zweiten. Castorf vertraut wie gewohnt auf das Adrenalin, das das Ensemble zu energetischen Höchstleistungen antreibt, was auch in Dresden mitreißend gelingt. Bei keinem anderen Regisseur wirken Schauspielerinnen und Schauspieler so beeindruckend frei und selbstbewusst, dabei noch in der äußersten Verausgabung kraftvoll, erotisch und schön. Die exzentrischen Kriegs- und Zirkuskostüme von Adriana Praga Peretzki mit ihren Federbüscheln, Rüschen und Uniform-Röcken - auch High Heels und Strapse lässt sie sich von keiner Wokeness verbieten - tragen ebenso dazu bei wie die Großaufnahmen flackender Gesichter durch die Live-Kameras.

Theater: Götz Schubert als Wallenstein, hier mit Nadja Stübinger.

Götz Schubert als Wallenstein, hier mit Nadja Stübinger.

(Foto: Sebastian Hoppe/Sebastian Hoppe)

Das hölzerne Drehbühnen-Gestell von Aleksandar Denić zeigt eine Art Western-Fort mit Bretterbalustrade und Marketenderzelt, oben ragen die Standarten der Kriegstruppen in den weiten Bühnenhorizont. Lange Zeit wird vor einem güldenen Vorhang gespielt, darauf riesig ein Doppeladler als heraldisches deutsches Wappentier. Dahinter öffnet sich eine kosmische Höhle für den astrogläubigen Wallenstein. Auf eine günstige Planetenkonstellation wartend, verpasst der Zauderer, Sternzeichen Wassermann, den richtigen Zeitpunkt für seinen Plan, in deutschen Landen endlich Frieden herbeizuführen. Heimlich verhandelt Wallenstein mit den Schweden. Ob das ernst gemeint oder taktisch ist, weiß auch Schiller nicht, und schon gar nicht kommt es bei Castorf und seinem Protagonisten heraus, bei denen sich dieser Strang der Geschichte im Chaos der Extempores verheddert und verliert.

Es herrschen der Wahnsinn und die Regellosigkeit des Krieges.

In den ersten drei Stunden bis zur Pause zieht die Inszenierung mit einer wilden Dynamik in Bann. Es herrschen der Wahnsinn und die Regellosigkeit des Krieges. Auch der Rhythmus stimmt, die Balance aus Energie und Agonie, ironischen Schüben und Elegie. Castorf gewährt genügend Zeit, die Drehbühne wirken zu lassen, Stimmungen zu erzeugen, Schiller beim Wort zu nehmen. Die Nebelmaschine ist im Dauereinsatz, der Soundtrack bildet von einschlägigen Volks- und Soldatenliedern über Hardrocknummern bis hin zu Laibachs düsterer "Geburt einer Nation" eine eigene, vielschichtige Kommentarebene (Musik: William Minke), und wohl noch nie war "Wallenstein" bei aller Kriegsgräulichkeit so komisch wie hier. Wallensteins Offiziere flitzen in einer grandiosen Persiflage in Papp-Panzern daher und rammen sich gegenseitig wie auf der Go-Kart-Bahn.

Der Exzess gehört bei Castorf dazu. Szenen, die quälen und sich dehnen. Die Geburtswehen, mit denen die in vielen Rollen famose Henriette Hölzel als Marketenderin ein Puppenbaby gebiert, ziehen sich endlos. Zu fortgeschrittener Stunde ist es dann eher ein zu viel an pathetischer Schiller-Textverrichtung, die zehrt. So gerät die Szene zwischen den beiden idealistischen Liebenden des Stückes, Max Piccolomini (Marin Blülle) und Wallensteins Tochter Thekla (Kriemhild Hamann), geradezu fad-deklamatorisch. Und Götz Schubert verkommt als Wallenstein zum abgehalfterten Rockstar und Wackelkandidaten. In der zweiten Hälfte verliert das alles an Zug, da muss man sich an den Schauwert der Inszenierung halten, der durchgehend hoch ist. Und an großartige Schauspieleinlagen wie etwa die von Daniel Séjourné als tänzerisch-pantomimischer Franzose. Aber wie sagt Schiller: "Wo viel verloren wird, ist manches zu gewinnen." Was diese Inszenierung nach zwei Jahren Corona-Distanz generell zum Ereignis macht, ist ihre schwitzende, spuckende, hochintensive Körperlichkeit und Intimität.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB