bedeckt München 17°
vgwortpixel

François Truffaut zum 80.:Sie küssten und sie schlugen ihn

Er gilt als Mitbegründer der "Nouvelle Vague" und wirkte an mehr als 30 Filmen mit: Der französische Regisseur, Autor, Schauspieler und Oscargewinner François Truffaut wäre an diesem Montag 80 Jahre alt geworden. Der Ruhm war ihm nicht in die Wiege gelegt worden.

"Ich kann an eine friedliche Koexistenz der "Tradition der Qualität" und eines Kinos der Autoren nicht glauben", so das Resümee von François Truffaut (1932 - 1984) in seinem Artikel Eine gewisse Tendenz im französischen Film. Als der französische Filmemacher 1954 diese seine Kampfschrift veröffentlichte, sparte er darin nicht mit Kritik an den französischen Drehbuchschreiber und legte damit den Grundstein für eine neue Stilrichtung, die "Nouvelle Vague".

Francois Truffaut, Google Doodle zum 80. Geburtstag

Der französische Filmemacher und Mitbegründer der "Nouvelle Vague", François Truffaut  (1932 - 1984).

(Foto: CINETEXT)

Zusammen mit Claude Chabrol, Jean-Luc Godard und Éric Rohmer propagierte François Truffaut eine Schule des Filmemachens, die sich vom traditionellen, vorhersehbaren und biederen Filmkino abwandte und den Filmemacher dazu aufforderte, sich an allen Schritten der Filmproduktion zu beteiligen, um einen eigenen persönlichen Stil zu entwickeln. Die Kamera solle vom Filmemacher wie ein Stift verwendet werden, denn bedeutende Schriften würde, so die Auteur-Theorie, nicht mehr als Text, sondern mit der "Kamera geschrieben" werden. Dementsprechend betätigte Truffaut sich nicht nur als Regisseur und Drehbuchautor, sondern auch als Kameramann, Filmkritiker, Schauspieler und Produzent.

Liebesgeschichten und Kindheitstraumata

Den 80. Geburtstag des Tausendsassas hat Google nun zum Anlass genommen, ein Google Doodle zu Ehren des Filmemachers auf seine Startseite zu bauen, und zwar ein recht außergewöhnliches. Mit drei hintereinander klickbaren Bildern erinnert die Suchmaschine an den 1984 verstorbenen Franzosen, der an diesem Montag 80 Jahre alt geworden wäre.

Das erste Bild in schwarz-weiß zeigt einen jungen Mann, der am Strand steht und aufs weite Meer hinausblickt. Dabei handelt es sich um eine Szene aus Truffauts ersten großen Film Sie küssten und sie schlugen ihn mit Jean-Pierre Léaud in der Hauptrolle. Das zweite Bild erinnert an eine Szene aus Jules und Jim, einer Dreiecks-Beziehung, die auf einer wahren Geschichte beruht. Das letzte Bild ist eine Remineszenz an den Antoine-Doinel-Zyklus mit den Filmen Antoinne und Colette, Geraubte Küsse, Tisch und Bett und Liebe auf der Flucht.

Vier seiner Filme wurden für den Oscar nominiert, darunter Sie küssten und sie schlugen ihn, Die letzte Metro und Geraubte Küsse. 1974 wurde Die amerikanische Nacht als bester fremdsprachiger Film mit einem Oscar prämiert. Der Weg zu einem der erfolgreichsten Filmemacher aller Zeiten war für Truffaut jedoch nicht immer leicht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite