Francis Ford Coppola:"In meinem Kopf hatte ich versagt"

Lesezeit: 7 min

Legendary American movie director Francis Ford Coppola poses during his visit in Helsinki, Finland, on December 8, 2020.

Dieser milde, gütige, ja man muss sagen: weltweise Blick - den hatte Francis Ford Coppola, 82, nicht immer.

(Foto: Emmi Korhonen/imago images/Lehtikuva)

Der Regisseur Francis Ford Coppola über Wagnisse, junge Jahre und das, was man den Kindern dieser Welt nicht hätte antun dürfen.

Interview von Tobias Kniebe

Der Bart ist weiß, die Wangen schmaler, der ganze Mann fragil. So erscheint Francis Ford Coppola, 82 Jahre alt, im Videobild. Und dieser milde, gütige, ja man muss sagen: weltweise Blick? Hatte er den auch vor fünfzig Jahren, als Studio und Produzenten seinen unsterblichen "Paten" schon bei der Besetzung zerstören wollten? Als er mit "Apocalypse Now" mitten im Dschungel vor dem Ruin stand? Wohl kaum. Doch diese Kämpfe sind lang vorbei, und wie zum Beweis für den Seelenfrieden des Alters richtet Coppola die Kamera kurz nach draußen, zeigt die Rebenhügel seines Weinguts im Napa Valley und lobt ihre Schönheit im Morgenlicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Feminismus
Gute Feministin, schlechte Feministin
Körpersprache
Kommunikation
"Das Entscheidende passiert jenseits der Worte"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB