bedeckt München 15°

"Framing" in der Politik:Vorsicht, Gift!

Trump will den Begriff "Fake News Media" prägen - um alle Journalisten zu diskreditieren, die ihm nicht nach dem Mund reden.

(Foto: Katherina Bitzl; Bearbeitung SZ)

Donald Trumps "Fake News", Markus Söder und der "Asyltourismus": Wie Politiker Worte als Waffen verwenden und wie die Medien darauf reagieren sollten.

Von Detlef Esslinger

Längst ist völlig klar, dass diese Bemerkung nie hätte fallen dürfen, jedenfalls aus Sicht dieses Redners nicht. Richard Nixon war bereits schwer angeschlagen, als er am 17. November 1973 an das Pult mit dem Siegel des US-Präsidenten trat und eine Pressekonferenz gab. Wegen der Watergate-Affäre war er kaum noch mit Regieren, sondern nur mit seiner eigenen Verteidigung befasst; der Republikaner Nixon galt Millionen von Amerikanern als Hintermann eines Einbruchs ins Hauptquartier der Demokraten. Was so viele dachten, hatte aber noch keiner ausgesprochen. Nun stand Nixon am Pult und übernahm es selbst: "I am not a crook", sagte er. Ich bin kein Gauner. Damit war das Etikett in der Welt. Nixon wurde es nie mehr los.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Öffnung Schulen - Magdeburg
Corona-Tests
Wege aus dem Lockdown
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Impfzentrum Planegg
Corona-Politik
Land der Zettelwirtschaft
Discussion on 'Women Rising: The Role of Women in the Middle East Today.' at the Middle East Institute (MEI)
Saudi-Arabien
Es war eine Königstochter
20-02-d1711-Ahlmann,Christian-GER-Dominator 2000 Z-zang- 16:58:30h- Partner Pferd-Messe-Leipzig 07 Longines FEI Jumping; Pferdesport
Ausbruch der Pferdeseuche
"Es ist grauenhaft"
Zur SZ-Startseite