"Framing" Die Wissenden und die dämmernde Masse

Es gibt nie nur eine Art, die Welt zu beschreiben und zu begreifen. Illustration: Stefan Dimitrov

(Foto: Illustration: Stefan Dimitrov)

"Herausforderung" statt "Problem", "finanzielle Beteiligung" statt "Zwangsgebühr": Lassen wir uns von Sprachmanövern manipulieren?

Von Gustav Seibt

Man kann den Mond am Nachthimmel mit einer halbierten Aspirintablette vergleichen oder mit einer silbernen Rasierschale, die halb im schwarzen Wasser steckt. Man kann von Bäumen sagen, dass sie vom Wind geschüttelt werden oder dass sie sich langsam wiegen wie gesittete Tänzer auf einer vollen Tanzfläche. Man kann von einem Himbeermund sprechen oder erklären, der Mund gleiche dem dunkelroten Siegel auf einem Brief, in dem nichts steht.

Metaphern!

Die drei auffälligsten der genannten stammen von Arno Schmidt (Aspirintablette), Hilary Mantel ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Sprache Wie Sprache bestimmt, wen man wählt

Sprache und Politik

Wie Sprache bestimmt, wen man wählt

Die Linguistin Elisabeth Wehling über die Macht des Unbewussten, das Problem mit dem Satz "Wir schaffen das" und warum Populisten in der Politik gerade die Themen setzen.   Interview von Detlef Esslinger