Auch die zweite Ausstellung in Dortmund folgt diesem Thema: "Inter-cool 3.0" im Dortmunder U, organisiert von dem Hartware MedienKunstVerein. Hier ist Zielony nur einer von mehr als 70 Medienkünstlern und debütierenden Jugendlichen einer hochkomplexen, interaktiven Ausstellung. Doch seine Fotografien über die Kids, die keinen anderen Treffpunkt als die Tankstelle haben, und aus "Trona", diesem Vorort von Los Angeles an der Grenze zur Wüste, in dem es nach Schwefel stinkt und das Licht alles auszubleichen scheint, wirken nach. Sie sind Manifestation des Versuches, sich dem Leben zu stellen. Wo immer und wie immer es sein mag.

"Tobias Zielony - Vele", Dortmunder Kunstverein, bis 7. November, www.dortmunder-kunsterverein.de; "inter-cool 3.0", HMKV im Dortmunder U, bis 28. November, www.inter-cool.de. Buch (Hatje Cantz): 39,80 Euro

Bild: Koch Oberhuber Wolff, Berlin and Galleria Lia Rumma 20. September 2010, 12:062010-09-20 12:06:42 © SZ vom 20.09.2010/ls