bedeckt München 11°

Fotokunst aus Indien:Messies mit staatlicher Lizenz

Dayanita Singh Bildband "File Room"

"File Room" - ein Ort, an dem, wie hier irgendwo in Indien, Sammelfleiß und Ordnungswille in Entropie umschlagen.  

(Foto: aus dem besprochenen Band)

Die indische Fotografin Dayanita Singh zeigt auf skurrilen Bildern die Archive ihrer Heimat. Eine bizarre Architektur aus Katalogen, Registraturen und staubigen Stapeln - dazwischen hocken die peniblen Verwalter. Ihr Bildband "File Room" bewahrt Ansichten einer Kulturtechnik, die schon bald verschwunden sein könnte.

Von Kristina Maidt-Zinke

Irgendwann begann die 1961 in Neu-Delhi geborene indische Fotografin Dayanita Singh, in ihrer Heimat Archive abzulichten. Zuerst unsystematisch, nach mehr als zehn Jahren dann gezielt und zunehmend fasziniert. Archive, so wie sie früher in der ganzen Welt aussahen und jetzt, in den neuen Zeiten der umfassenden digitalen Observierung und Archivierung, nur noch in einzelnen Reservaten der Epochenverschleppung zu finden sind: Höhlen voller Papier, gestapelt, gebündelt oder abgeheftet, in Mappen, Ordnern, Schachteln oder Stoffbeuteln gesammelt, in Regalen oder Schubladen verstaut, auf Tischen und am Boden sich türmend.

Alles, was in solchen Räumen aufbewahrt wird oder wurde, zu welchem Zweck und im Auftrag welcher Institution auch immer, bezeichnet das englische Wort "file", das die Akte, das Schriftstück, die Mappe, den Ordner, den Hefter, die Kartei, den Karteikasten, den Vorgang oder das Dossier meinen kann - und dessen Bedeutungsspektrum im digitalen Zeitalter mehr und mehr auf "Datei" zusammengeschnurrt ist.

Die Tage analogen Archivierens scheinen gezählt

Zugleich erfuhr auch das Dokument, die Grundsubstanz jener papierenen Ordnungs- und Hortungssysteme, eine Bedeutungsverschiebung: vom "Beweisstück" und der "Urkunde" zur "einheitlich gespeicherten und zusammengehörenden Datenmenge", also vom historisch oder amtlich gesicherten Beleg zum beliebig kopier- und veränderbaren digitalen Textgebilde.

Die Tage analogen Archivierens scheinen gezählt zu sein; es ist also höchste Zeit, "Archivmuseen" einzurichten, Monumente einer untergehenden Welt, die versuchte, Information und Wissen, einschließlich aller damit verbundenen Irrtümer und Lügen, in materieller, "greifbarer" Form festzuhalten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema