bedeckt München 18°
vgwortpixel

Fotografie:Die Kälte der Wärmebildkamera

Die 7. Phototriennale in Hamburg leidet an einem Mammutprogramm und hat ihre stärksten Momente dort, wo es nicht um Fotografie geht, sondern die Kunst sich ein anderes Medium gesucht hat.

Was wurden an die Fotografie nicht schon für existenzielle Fragen gestellt in ihrer Geschichte. Die Grenze von Wahrheit und Lüge stand immer im Fokus, weil der Fotograf die Welt bekanntlich nicht objektiv erfasst und getreu wiedergibt, sondern Realität stets interpretiert und manipuliert. Auch Moral spielte immer eine große Rolle dort, wo der Mensch hinter der Kamera Krieg, Verbrechen und Elend abbildete, anstatt helfend einzugreifen. Und schließlich wurde das Foto schuldig dafür gesprochen, Oberflächlichkeit zu fördern, nicht nur dort, wo es Macht verherrlicht oder als Werbung die Gier anheizt. Im Verhältnis von Buch und Illustrierter sahen Kritiker schon zu Beginn des Magazinzeitalters ein Anspruchsgefälle, das den Fotografen als Schöpfer geistiger Verflachung identifizierte.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Daimler
Die stille Abräumerin
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
SZ-Magazin
»Recycling ist auch Teil des Problems«
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"