Fotograf Oliviero Toscani zum 70.:Kopplung von Ästhetik und Schreck

18 Jahre lang fotografierte Oliviero Toscani für die italienische Modemarke Benetton. Mit seinen Schock-Bildern stellte er dabei nicht nur die Werbefotografie in Frage - sondern oft auch den Begriff der Ästhetik. Am Dienstag feiert Toscani seinen 70. Geburtstag.

9 Bilder

Priest and Nun

Quelle: United Colors of Benetton

1 / 9

18 Jahre lang fotografierte Oliviero Toscani für die italienische Modemarke Benetton. Mit seinen Schock-Bildern stellte er dabei nicht nur die Werbefotografie in Frage - sondern oft auch den Begriff der Ästhetik.

Nicht immer kam die Provokation so leichtfüßig daher wie bei diesem Kuss zwischen Nonne und Priester. Die Kampagnen des italienischen Mode-Labels waren nicht nur bloße Werbung, sondern vertraten stets auch eine politische Meinung. Diesen Anspruch stellt der italienische Fotograf an jedes Bild: "Je besser ein Foto inszeniert ist", sagt er, "desto genauer weiß der Fotograf, was er zeigen will." Dabei war die Kopplung von Ästhetik und Schreck oft nicht so leicht zu ertragen wie auf diesem Bild.

Bird

Quelle: United Colors of Benetton

2 / 9

So diese Fotografie eines ölverschmierten Vogels. "Jeder kann ein Bild ansehen", sagt Toscani über seine Schockbilder. "Aber mancher erträgt die Emotionen nicht, die es auslöst."

Newborn Baby

Quelle: United Colors of Benetton

3 / 9

Toscani wollte in seinen Kampagnen auch Realitäten darstellen, die üblicherweise ignoriert oder tabuisiert werden. Die Fotografien eines Neugeborenen führten wie auch ...

HIV Positive

Quelle: United Colors of Benetton

4 / 9

 ... diese Aufnahme und eine Serie über einen Aids-Leidenden zu heftigen Protesten in der Öffentlichkeit und energischen Debatten in den Medien. Dieses Bild war, wie auch das des Vogels im Ölteppich, zudem Gegenstand juristischer Auseinandersetzungen. Der Prozess ging bis vor das Bundesverfassungsgericht, das ein früheres Veröffentlichungsverbot aufhob. Als "Benetton-Entscheidung" ging der Fall so in die Geschichte des Medienrechts ein.

OLIVIERO TOSCANI, BENETTON

Quelle: DPA

5 / 9

Gegenstand der Debatten war dabei häufig die Frage, ob die Fotografien rechtmäßig auf Missstände hinwiesen  - oder die Würde hilfloser Menschen verletzten. Für den Herbst-Winter-Katalog der italienischen Modemarke fotografierte Toscani 1998 behinderte Kinder wie Hildegard (hier im Bild).

Bosnian soldier

Quelle: United Colors of Benetton

6 / 9

Zu Toscanis schockierendsten Motiven zählt sicherlich diese Uniform eines im Jugoslawienkriegs gefallenen bosnischen Soldaten. Bilder, nicht die Realität, sagt der Fotograf, bestimmten das kollektive Gedächtnis der Menschen.

BOBBY LEE HARRIS APPEARS IN BENETTON AD CAMPAIGN

Quelle: REUTERS

7 / 9

Diese Kampagne war es, die Toscani bei Benetton wohl schließlich zu Fall brachte - auch wenn die offziellen Trennungsgründe bis heute anders lauten. Im Frühjahr 2000 warb Benetton mit zum Tode verurteilten US-Gefangenen. Die Models aus dem Todestrakt lösten einen Sturm der Entrüstung aus, der die italienische Modemarke gerade in den Vereinigten Staaten teuer zu stehen kam: Zahlreiche Einzelhändler nahmen die Benetton-Produkte aus ihrem Angebot. Nach 18 Jahren trennten sich der Modekonzern und der Skandalfotograf.

Werbung mit nackter Magersüchtiger in Italien

Quelle: dpa

8 / 9

Für größeres Aufsehen sorgte Toscani zuletzt mit einer Kampagne für das italienische Modehaus Nolita. Dafür fotografierte er 2007 die französische Schauspielerin Isabell Caro, die seit ihrer Kindheit an Anorexie leidet. Auch hier verband der Provokateur Toscani Schock mit Schönheit und  Werbung mit einem politischen Statement - gegen Magersucht. Während die einen ihn als eifrigen Mahner feierten, warnten manche, das Bild könne junge Frauen zur Nachahmung anregen.

-

Quelle: AFP

9 / 9

Im Januar brachte Toscani (2. v. rechts) einen neuen Kalender heraus. Wie unschwer zuerkennen ist, hat der Provokateur nach wie vor Lust am Provozieren. Wohl deshalb hatte er bei der Präsentation auch Pornodarsteller Rocco Siffredi (links) dabei. Am Dienstag wird Toscani 70 Jahre alt.

© sueddeutsche.de/leja/bgr/jüsc
Zur SZ-Startseite