bedeckt München 26°

Fortsetzung für "Jurassic Park":Dinos gehen vielleicht immer

Film "Jurassic Park 3D" von Steven Spielberg

So sah der erste Teil von "Jurassic Park" vor zwanzig Jahren aus.

(Foto: dpa)

Seit Jahren quält sich Hollywood mit einer neuen Fortsetzung des Dino-Klassikers "Jurassic Park". Nun läuft die Sequel-Maschine wieder auf Hochtouren: Der vierte Teil der Reihe hat Namen und Starttermin.

Seit langem folgen Hollywood-Studios erfolgreich dem Rezept, Bewährtes möglichst unendlich oft wieder aufzukochen. Entstanden ist so eine wahre Fülle von Sequels und Prequels - also Fortsetzungen beziehungsweise Vorgeschichten erfolgreicher Geschichten. So auch am Kinoprogramm 2013 abzulesen.

Sequels im Kinojahr 2013

Warum denn gleich sterben

In den vergangenen Monaten folgte dann Ernüchterung für viele in der Traumfabrik, die meinen, Erfolg perfekt planen zu können: Immer mehr vermeintliche Blockbuster verwandelten sich in Flops. Nun wird gerätselt, woran das liegen könnte - und parallel fleißig weiter aufgewärmt. Nach dem Wirbel um einen gemeinsamen Film mit Superman und Batman wird ein weiteres Großprojekt konkret: der vierte Teil der "Jurassic Park"-Reihe.

Wie US-Branchendienste berichten, hat Universal Pictures angekündigt, die Fortsetzung der Dino-Reihe im Juni 2015 in die Kinos zu bringen. Das 3D-Abenteuer werde "Jurassic World" heißen. Regisseur ist Colin Trevorrow. Der Regisseur der ersten beiden Teile, Steven Spielberg, bleibt als Executive Producer beteiligt.

Bedenkt man die Erfolge der Vorgänger, könnte "Jurassic World" tatsächlich ein Hit werden. Die bisherigen drei Filme haben zusammen 1,4 Milliarden Euro eingespielt, Teil eins war in seinem Erscheinungsjahr 1993 der damals erfolgreichste Film aller Zeiten.

Zuletzt hatte das Studio besonders tief in die Trickkiste der Wiederverwertung gegriffen, pünktlich zum zwanzigsten Jubiläum von "Jurassic Park" kam vor kurzem der erste Teil erneut in die Kinos, diesmal in 3D. Bisher laut Branchendiensten mit einem Einspielergebnis von immerhin etwa 85 Millionen Euro weltweit.

Der Weg zum erhofften neuen Fortsetzungserfolg hat sich bislang aber außerst mühselig gestaltet, wie der Guardian schreibt. Die Verkündung von Titel und Starttermin komme nach Jahren "in der Entwicklungshölle", unter anderem mit spektakulär verworfenen Drehbüchern, in denen es etwa um bewaffnete Dino-Menschen-Hybride gehen sollte. Gerüchte um die tatsächliche Handlung von "Jurassic World" gehen nun in die nächste Runde. Dass es diesmal um zahme Dinos gehen soll, die Vorführungen für Menschen zeigen, hat Regisseur Trevorrow bereits dementiert.

50 Jahre "Die Vögel"

Im Bestiarium des Horrorkinos