Fontane-Jahr Pflichtlektüre

Fontane in der Pose des Dauerinspirierten: Für den Fall, dass ihm mal nichts einfiel, hatte er einen Stabbecher mit Fangball.

(Foto: Ullstein Bild/Getty Images)

Theodor Fontane ist der Truffaut unter den deutschen Erzählern. Seine Romane über die Liebe und über soziale Zwänge sind überraschend zeitgemäß. Annäherung an einen Fehlinterpretierten.

Von Hilmar Klute

Ein Schwan fliegt mit ausgestelltem Gefieder über die Dahme, so heißt der Nebenarm der Spree, der sich hier bei Zeuthen zu einem großen, ruhigen See ausgebreitet hat. Holzstege ragen weit ins Wasser hinein, das so maxliebermannhaft Bäume und Himmel spiegelt, dass man sofort alles hinschmeißen und Impressionist werden möchte, stünde hinter einem nicht das Deutsche Elektronen-Synchotron: Das "Desy" ist Deutschlands größtes Beschleunigerzentrum. Kein Wunder, dass der Schwan so rast.

Aber dieses Gebäude am Ufer der Dahme, wo heute die Labors ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Kunst Emil Nolde, der Nazi

Kunst

Emil Nolde, der Nazi

Der große Maler entwarf im Sommer 1933 einen "Entjudungsplan", den er Adolf Hitler vorlegen wollte, denunzierte seinen "Brücke"-Kollegen Max Pechstein und war der NS-Ideologie treu bis 1945.   Von Renate Meinhof