bedeckt München

Deutsch-Französischer Krieg:Mit unbegreiflichem Leichtsinn

Ein Lefaucheux M 1858 - mit einem solchen Revolver war Fontane unterwegs. Das Original ist verschollen.

(Foto: Archiv Rauh)

Im Oktober 1870 wurde Theodor Fontane in Frankreich als Spion verhaftet. Ein Buch erzählt, wie er dort dem Tode entging - und korrigiert sachte die Schilderungen des Schriftstellers.

Von Gustav Seibt

Ein Lefaucheux M 1858 - mit einem solchen Revolver war Fontane unterwegs. Das Original ist verschollen.

(Foto: Archiv Rauh)

Das hätte schiefgehen können. Theodor Fontane, prominenter Feuilletonist, Reiseschriftsteller und Kriegsberichterstatter war seit den ersten Oktobertagen 1870 in Frankreich unterwegs, um sich persönliche Anschauung von den Schauplätzen des laufenden Kriegs zu verschaffen. Denn auch der letzte der erst später sogenannten preußisch-deutschen Einigungskriege sollte so aktuell wie möglich eine Darstellung bekommen - der Buchvertrag war schon geschlossen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Taxis in München
"Mein Lamperl geht als letztes aus"
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Zur SZ-Startseite