bedeckt München

Deutsch-Französischer Krieg:Mit unbegreiflichem Leichtsinn

Ein Lefaucheux M 1858 - mit einem solchen Revolver war Fontane unterwegs. Das Original ist verschollen.

(Foto: Archiv Rauh)

Im Oktober 1870 wurde Theodor Fontane in Frankreich als Spion verhaftet. Ein Buch erzählt, wie er dort dem Tode entging - und korrigiert sachte die Schilderungen des Schriftstellers.

Von Gustav Seibt

Ein Lefaucheux M 1858 - mit einem solchen Revolver war Fontane unterwegs. Das Original ist verschollen.

(Foto: Archiv Rauh)

Das hätte schiefgehen können. Theodor Fontane, prominenter Feuilletonist, Reiseschriftsteller und Kriegsberichterstatter war seit den ersten Oktobertagen 1870 in Frankreich unterwegs, um sich persönliche Anschauung von den Schauplätzen des laufenden Kriegs zu verschaffen. Denn auch der letzte der erst später sogenannten preußisch-deutschen Einigungskriege sollte so aktuell wie möglich eine Darstellung bekommen - der Buchvertrag war schon geschlossen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus-Entdeckung
"Es gab einen Haufen Hinweise, die wurden nicht ernst genommen"
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Zur SZ-Startseite