Flüchtlinge Genug gefrickelt

Die deutsche Hilfsbereitschaft strahlt medial in alle Welt - doch in Berlin gibt es offenbar kein Organ, das die Situation überlicken kann.

(Foto: Stephan Rumpf)

Der Herausforderungen der Einwanderung lassen sich nicht nebenbei erledigen: Wir brauchen ein Bundesministerium für Migration.

Von Aladin El-Mafaalani und Mark Terkessidis

Der Begriff "Willkommenskultur" bringt zum Ausdruck, was weltweit - auch in Deutschland - viele überraschte. Die deutsche Hilfsbereitschaft strahlte medial in die entlegensten Orte der Welt. Gleichzeitig hören wir fast täglich von Anschlägen auf Flüchtlingsunterkünfte oder solche, die es noch werden sollen. Würden wir diese als rechtsextremen Terrorismus klassifizieren, Deutschland wäre in diesem Jahr wahrscheinlich einer der Staaten mit den meisten Terroranschlägen weltweit.

Diese Ambivalenz ist eine Realität, die politische Akteure offensichtlich überfordert. Das zeigt sich insbesondere am Bundesinnenministerium, das ...