Florentina Holzingers "Apollon musagète":Unter die Haut

Lesezeit: 2 min

Apollon Musagete

Viel bleibt vom griechischen Gott nicht übrig: Apoll darf nur als Rodeo-Stierautomat auf die Bühne der Kammerspiele.

(Foto: Radovan Dranga)

Die angstfreie Performance "Apollon musagète"

Von Egbert Tholl

In George Balanchines Ballett "Apollon musagète", uraufgeführt 1928, wird der Gott Apoll zur Musik von Igor Strawinsky geboren, trifft auf drei Musen, weist ihnen ihre Bestimmung zu, übergibt ihnen die dafür nötigen Utensilien wie etwa eine Lyra und führt sie schließlich wie eine Troika auf den Parnass.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld
"Überlegen Sie sich sehr gut, wem Sie davon erzählen"
Impfschaden
Corona-Impfung
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
Smartphone
Apps, die das Leben leichter machen
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Psychologie
"Wenn man Ziele erreichen will, helfen rationale Entscheidungen enorm"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB