Florentina Holzingers "Apollon musagète":Unter die Haut

Apollon Musagete

Viel bleibt vom griechischen Gott nicht übrig: Apoll darf nur als Rodeo-Stierautomat auf die Bühne der Kammerspiele.

(Foto: Radovan Dranga)

Die angstfreie Performance "Apollon musagète"

Von Egbert Tholl

In George Balanchines Ballett "Apollon musagète", uraufgeführt 1928, wird der Gott Apoll zur Musik von Igor Strawinsky geboren, trifft auf drei Musen, weist ihnen ihre Bestimmung zu, übergibt ihnen die dafür nötigen Utensilien wie etwa eine Lyra und führt sie schließlich wie eine Troika auf den Parnass.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tini Schick
Non-binär und Miss Germany
"Ich bin nicht normkonform"
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Migrant crisis at the Belarusian-Polish border
Belarus und die Migranten
"Unsere Gesellschaft ist nicht bereit, sie aufzunehmen"
Formel 1 - GP Spanien - Dietrich Mateschitz
Unternehmer Dietrich Mateschitz
Milliardär, Medienmogul, nicht verfügbar
Brexit
Jetzt ist Essig bei den English Shops
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB