Filmtipp des Tages Wie einst der britische König

Eine Doku übers Stottern läuft nun im Monopol

Die Filmschauspielerin Marilyn Monroe ist bis heute bekannt für ihre charakteristische Stimme. Die hauchige Sprechweise entwickelte sie aber nicht etwa, um auf Männer attraktiver zu wirken. Seit ihrer Kindheit stotterte Monroe, und erst die Atemtechnik half ihr, das zu kontrollieren. Auch Bruce Willis leidet an der Sprachstörung, erzählt die Filmemacherin Birgit Gohlke in ihrem Film "Mein Stottern" . Nachdem sie im Kino "The King's Speech" über den stotternden britischen König Georg VI. mit Colin Firth in der Hauptrolle gesehen hatte, wollte Gohlke auch mit ihrem eigenen Stottern Frieden schließen und drehte zusammen mit ihrer Co-Regisseurin Petra Nickel einen Dokumentarfilm zu dem Thema. Dafür redete sie mit Stotterern, unter anderen mit David Seidler, dem Drehbuchautor von "The King's Speech". Ihr Film läuft nun im Monopol in der Reihe "Mitt-Doks", die jeden Mittwoch ausgewählte Dokumentationen vorstellt.

Mein Stottern, Österreich 2018, Regie: Birgit Gohlke, Petra Nickel, Mittwoch, 24. Oktober, 19 Uhr, Monopol, Schleißheimer Str. 127, t 38 88 84 93