Filmstarts der WocheWelche Kinofilme sich lohnen und welche nicht

"Maikäfer, flieg!", nach einem Buch von Christine Nöstlinger, scheitert daran, den Krieg aus Kinderaugen zu erzählen. Jim Jarmusch hat mit "Gimme Danger" einen unterhaltsamen Tribut an die Stooges gedreht.

Von den SZ-Kinokritikern

Gimme Danger

Vom ersten Augenbrauenzucker Iggy Pops ist klar: Jim Jarmuschs Tribut an die Stooges, "Gimme Danger" ist wahnsinnig unterhaltsam. Allerdings wäre es auch wahnsinnig unterhaltsam, wenn er Iggy Pop einfach nur drei Stunden vor einer weißen Wand beim Reden zeigen würde. Man bekommt keinen Einblick, der nicht schon in irgendeinem Rocklexikon von 1975 steht, dafür den jungen Iggy in goldenen Hotpants und einen guten Blick auf den aktuellen Zustand des Zehennagels des alten Iggy. Man kann nicht alles haben. Von Juliane Liebert

Bild: Studiocanal GmbH/ Low Mind Films 27. April 2017, 11:502017-04-27 11:50:50 © SZ.de/smb