Die Augen des Weges

Wie der Fluss, über den Hipólito Peralta Ccama sinniert, durchquert der spirituelle Meister die Anden. Die Natur, ihre Geister und die Abkehr der Menschen von eben diesen sind Gegenstand seiner Überlegungen. Durch die Augen des Weisen wirft Regisseur Rodrigo Otero Heraud einen Blick auf das Leben der indigenen Bevölkerung und vermittelt die Schönheit dieser alten Kultur und der peruanischen Landschaft. Die Länge und Langsamkeit der Erzählung setzen allerdings Ausdauer und spirituelles Interesse beim Zuschauer voraus. Von Tatjana Michel

Bild: Arsenal Filmverleih 10. Mai 2018, 13:222018-05-10 13:22:21 © SZ.de/doer