Filmstarts der WocheWelche Filme sich lohnen und welche nicht

Mit "Death by Death" kommt eine irre Komödie in Schwarz-Weiß-Optik in die Kinos. "Lieber leben" erzählt auf einfühlsame Weise vom Leben im Rollstuhl.

Von den SZ-Kinokritikern

Death By Death - Wenn ich es oft genug sage, wird es wahr

Mit Ende dreißig rudert der große, haarige Hypochonder Michel wie ein nasser Sack durch die von panischer Todesangst durchbohrte Tristesse seines Lebens. Als bei seiner katzenverrückten Mutter Brustkrebs diagnostiziert wird, entwickelt er bald ähnliche Symptome. Aus einer völlig verkorksten Mutter-Sohn-Beziehung leitet Xavier Seron eine irre Komödie ab, deren Reiz in der Überschneidung von Absurdität und ikonografisch choreografierten Schwarz-Weiß-Sequenzen liegt. Neurosen-Kino von eigentümlicher Schönheit. Von Annett Scheffel

Bild: Happiness Distribution 14. Dezember 2017, 14:132017-12-14 14:13:08 © SZ vom 14.12.17/kel