Filmkunst:Im irren Wind der Reisen

Lesezeit: 3 min

Filmstills

Jean-Luc Godard bearbeitet fremde Bilder, bis sie seine eigenen werden.

(Foto: Underdox Festival)

Das 13. Underdox-Festival in München startet mit "Le livre d'image", dem neuen, sehr zitatreichen Film von Jean-Luc Godard.

Von Fritz Göttler

Vielleicht, heißt es gegen Ende des neuen Films des alten Jean-Luc Godard, vielleicht wird in 1001 Tagen Scheherazade alles ganz anders erzählen. Ein Film also, der das Erzählte nicht vom Erzählen trennt, der sich alter Erzähltradition besinnt und sie in die Zukunft projiziert. Godards ganzes Werk singt das Lob der Vorläufigkeit, und auch diesen neuen Film - er nennt sich "Le livre d'image", lief in Cannes im Wettbewerb und eröffnet an diesem Donnerstag im Filmmuseum das 13. Münchner Underdox-Filmfestival - soll man keine Sekunde als endgültig sehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Deshalb muss man sich nicht gleich trennen«
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Verunglückte Extremsportlerin Nelson
Drama um die stille Anführerin
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB