bedeckt München 30°

Filmgeschichte:Das Profil des Boxers

Start, Der / Le Depart; Skolimowski

Ende der Sechzigerjahre drehte Jerzy Skolimowski schon nicht mehr in Polen – Szene aus „Le départ“ mit Jean-Pierre Léaud.

(Foto: ddp images)

Jerzy Skolimowski brachte die Nouvelle Vague ins sozialistische Polen, ein Aufführungsverbot machte ihn zum Weltreisenden des Kinos. Eine Begegnung zur Retrospektive im Münchner Filmmuseum.

Es war wie eine kleine Botschaft aus dem Niemandsland, zwischen den Zeiten. 1980 erfuhr Jerzy Skolimowski plötzlich durch einen Telefonanruf, dass "Hände hoch!", sein vierter Spielfilm, der 1967 von der polnischen Regierung verboten worden war, nun wieder freigegeben sei. Er war gerade in Beirut, spielte einen Fotoreporter, neben Bruno Ganz, in Volker Schlöndoffs "Die Fälschung". Mit Sarkasmus erinnert sich Skolimowski - er war für einen Tag nach München gekommen, wo das Filmmuseum eine Retrospektive seiner Filme zeigt - an das Verdikt, das ihn seinerzeit aus seinem Heimatland getrieben hatte. "Der Film war fertig. Der Leiter des Filmfestivals von Venedig kam nach Warschau, sah den Film und - nun kann ich es ja sagen - gratulierte mir. Das war damals etwas ganz Neues, niemand machte Filme wie diesen. Die Kopie war dann sogar schon in Venedig - da kam die Anordnung des Kulturministers, der den Film vom Wettbewerb dort zurückzog. Und dann wurde er eingeschlossen, im Keller des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Österreich
Wirecard-Manager soll FPÖ-Informant gewesen sein
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Gerd Baumann bei Auftritt mit "Dreiviertelblut" in München, 2017
Musik
Der Kitt für eine zerbrechliche Welt
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Zur SZ-Startseite