Deutsche Filmförderung:Zum Heulen

Deutsche Filmförderung: Ist sie die Eine, von der alle Prophezeiungen raunen, die im kleinteiligen Hickhack zwischen Verbands- und Regionalinteressen sowie Weltgeltungsträumen endlich den Weg weist? Claudia Roth bei der Berlinale.

Ist sie die Eine, von der alle Prophezeiungen raunen, die im kleinteiligen Hickhack zwischen Verbands- und Regionalinteressen sowie Weltgeltungsträumen endlich den Weg weist? Claudia Roth bei der Berlinale.

(Foto: Gerald Matzka/dpa)

Die deutsche Filmförderung soll reformiert werden. Mal wieder. Warum die neuen Pläne von Kulturstaatsministerin Claudia Roth scheitern könnten.

Von Tobias Kniebe

Die Filmförderung, das mal vorweg, ist ein furchtbar leidiges Thema. Wer sich beruflich mit dem deutschen Film befasst, kann seinen Fallstricken und Verwicklungen kaum entkommen - und wer das seit Jahrzehnten macht, wie der Autor dieses Textes, lernt es gründlich zu verfluchen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivReform der Filmförderung
:Acht Vorschläge für die Zukunft des deutschen Films

Sinkende Zuschauerzahlen, zu viel Bürokratie: Warum wir eine grundlegende Reform der staatlichen Filmförderung brauchen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: