bedeckt München 11°

Venedig:US-Drama "Nomadland" gewinnt Goldenen Löwen

Frances McDormand

Frances McDormand

(Foto: AP)

Der Hauptpreis des Filmfestivals geht somit an einen Beitrag mit Oscarpreisträgerin Frances McDormand. Das deutsche Werk "Und morgen die ganze Welt" ging leer aus.

Der Goldene Löwe des Filmfestivals Venedig geht an das US-Drama "Nomadland" der in China geborenen Regisseurin Chloé Zhao. Das gab die Jury am Samstag bekannt. Das Werk mit Oscarpreisträgerin Frances McDormand in der Hauptrolle erzählt von einer Frau, die nach dem wirtschaftlichen Kollaps einer kleinen Stadt ihre Sachen packt und als moderne Nomadin lebt. Der deutsche Beitrag "Und morgen die ganze Welt" von Julia von Heinz ging bei der Preisverleihung leer aus. Der Große Preis der Jury, die zweitwichtigste Auszeichnung des Festivals, ging an "Nuevo orden". Der mexikanische Regisseur Michel Franco entwirft darin ein düsteres Bild seines Landes in der nahen Zukunft und fokussiert auf die Kluft zwischen Arm und Reich.

Als beste Schauspielerin ehrte die Jury die 32 Jahre alte Britin Vanessa Kirby für "Pieces of a Woman". In dem Drama des ungarischen Regisseurs Kornél Mundruczó spielt sie eine Frau, die ihr Kind Momente nach der Geburt verliert. Die Auszeichnung für den besten Schauspieler ging an den Italiener Pierfrancesco Favino für seine Leistung in "Padrenostro", das von einer traumatischen Kindheit im Italien der 70er Jahre erzählt.

In diesem Jahr konkurrierten 18 Beiträge im Wettbewerb um die Hauptpreise. Die Auszeichnungen wurden von einer internationalen Jury unter Vorsitz der australischen Schauspielerin Cate Blanchett vergeben. Zur Jury gehörten auch der deutsche Regisseur Christian Petzold sowie der US-amerikanische Schauspieler Matt Dillon. Die Festspiele waren am 2. September mit dem italienischen Familiendrama "Lacci" eröffnet worden.

Das Filmfestival Venedig ist das älteste Filmfest der Welt. Es ist das erste der weltweit großen Festivals, das seit Beginn der Corona-Pandemie wie geplant stattgefunden hat. Es galten strenge Regeln: So musste auf dem Gelände etwa ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden, auch die gesamte Zeit im Kino. Außerdem wurde von den Besuchern die Temperatur gemessen; hinzu kamen Abstandsregeln.

Im vergangenen Jahr hatte der Psychothriller "Joker" des US-Amerikaners Todd Phillips den Goldenen Löwen der Festspiele gewonnen. Für seine Leistung wurde Joaquin Phoenix später mit einem Oscar als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet.

© SZ/dpa/jael
Venedig Festival Morgen ganze Welt

Filmfestspiele Venedig
:Fragen der Macht

Der deutsche Wettbewerbsbeitrag "Und morgen die ganze Welt" ist eine Antifa-Milieustudie voller Dringlichkeit - und korrespondiert mit zwei sehr politischen Filmen aus den USA und Mexiko.

Von Tobias Kniebe

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite