bedeckt München 27°

Filmfestival:Kino aus der Hosentasche

Den Hauptpreis im internationalen Wettbewerb gewann der Kurzfilm "Venusia" über eine Bordellbesitzerin und ihre faule Angestellte.

(Foto: Festival)

Die 62. Oberhausener Kurzfilmtage widmen sich wilden Filmexperimenten aus China und Lateinamerika.

Die Oberhausener Kurzfilmtage verstehen sich in erster Linie als Experimentierfabrik und Lokomotive filmsprachlicher Erneuerung aus dem Geiste der Kunst. Das zeigte sich auch in der 62. Ausgabe des ältesten deutschen Kurzfilmfestivals, das am Dienstag zu Ende ging und bei der - seit dem "Oberhausener Manifest" Tradition - auch der malade Zustand des deutschen Films ein Thema war.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Rassismus
"Irgendwo passiert es immer"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Die Wirecard-Kontrolleure
Auf der Suche nach dem Phantomgeld
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Zur SZ-Startseite