Filmfestival:Kino aus der Hosentasche

Lesezeit: 3 min

Filmfestival: Den Hauptpreis im internationalen Wettbewerb gewann der Kurzfilm "Venusia" über eine Bordellbesitzerin und ihre faule Angestellte.

Den Hauptpreis im internationalen Wettbewerb gewann der Kurzfilm "Venusia" über eine Bordellbesitzerin und ihre faule Angestellte.

(Foto: Festival)

Die 62. Oberhausener Kurzfilmtage widmen sich wilden Filmexperimenten aus China und Lateinamerika.

Von Philipp Bovermann

Die Oberhausener Kurzfilmtage verstehen sich in erster Linie als Experimentierfabrik und Lokomotive filmsprachlicher Erneuerung aus dem Geiste der Kunst. Das zeigte sich auch in der 62. Ausgabe des ältesten deutschen Kurzfilmfestivals, das am Dienstag zu Ende ging und bei der - seit dem "Oberhausener Manifest" Tradition - auch der malade Zustand des deutschen Films ein Thema war.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Familienessen
Essen und Trinken
Omas kulinarisches Erbe
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Psychische Erkrankungen
Das Mikrobiom der Depression
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Mode
Mit Stil ins 18-Grad-Büro
Zur SZ-Startseite