Film - Berlin:Israels Botschafter: antisemitische Rhetorik bei Berlinale

Film - Berlin: Das Logo der Berlinale am Berlinale Palast während der Party beim Eröffnungsabend. Foto: Jens Kalaene/dpa
Das Logo der Berlinale am Berlinale Palast während der Party beim Eröffnungsabend. Foto: Jens Kalaene/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa) - Nach den einseitigen israelkritischen Äußerungen von Filmschaffenden bei der Preisverleihung der Berlinale hat Israels Botschafter der "deutschen Kulturszene" heftige Vorwürfe gemacht. "Antisemitische und israelfeindliche Äußerungen" seien mit tosendem Applaus bedacht worden, schrieb Ron Prosor am späten Sonntagabend im Portal X (früher Twitter). "Es scheint, dass die Lektion aus der Documenta nicht begriffen wurde. Unter dem Deckmantel der Rede- und Kunstfreiheit wird antisemitische und antiisraelische Rhetorik zelebriert."

Die deutsche Kulturszene rolle roten Teppich "ausschließlich für Künstler" aus, die sich für "Israels Delegitimierung" einsetzen. Prosor forderte: "Ihr Schweigen, sogenannte "Kultur-Elite", ist ohrenbetäubend! Es ist an der Zeit, Ihre Stimme zu erheben und dieser grotesken Scharade eine Absage zu erteilen. Handeln Sie jetzt, oder seien Sie für immer Teil dieses beschämenden Erbes."

Bei der Preisverleihung hatten mehrere Preisträger sich am Samstagabend in einer Weise zum Gaza-Krieg geäußert, die für Kritik sorgte. Einige Beteiligte erhoben auf der Bühne einseitig Vorwürfe gegen Israel, ohne den Terrorangriff der islamistischen Hamas vom Oktober 2023 zu erwähnen oder die Freilassung der israelischen Geiseln zu fordern.

Die Berlinale distanzierte sich von den Äußerungen, die die Haltung des Festivals nicht wiedergeben würden - wies aber auch darauf hin, dass Meinungsäußerungen bei Kulturveranstaltungen nicht grundsätzlich verhindert werden könnten und sollten. Berlinale-Geschäftsführerin Mariette Rissenbeek hatte anders als die Filmschaffenden bei der Gala auch die Lage der israelischen Geiseln angesprochen.

© dpa-infocom, dpa:240226-99-126167/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: