Film Augen auf

Oscarpreisträger Roger Deakins ist einer der besten Kameramänner der Welt. Ein Gespräch über Macht am Set, die Grenzen der Digitalisierung und warum 3-D-Technik Unsinn ist.

Interview von David Steinitz

Der britische Kameramann Roger Deakins wurde bereits 14 Mal für den Oscar nominiert, so oft wie kein anderer Künstler seines Berufszweigs. Voriges Jahr hat er die Auszeichnung für seine Bildgestaltung in "Blade Runner 2049" gewonnen. Deakins ist der "Director of Photography", wie sein Job im Englischen heißt, von "James Bond - Skyfall", "Sicario" und "Die Verurteilten". Seit "Barton Fink" ist er außerdem der Stammkameramann der Coen-Brüder, für die er auch "Fargo", "The Big Lebowski" und "No Country For Old Men" ...