bedeckt München

Film:Auf der weiblichen Seite

Poetry Deal

Beat Poet? Nein, Beat Poetin: Diane DiPrima veröffentlichte 1958 ihren ersten Gedichtband.

(Foto: Pfau PR)

Augusta und Kalle Laar geben Musikerinnen und Dichterinnen zum zweiten Mal beim Schamrock Filmfestival im Werkstattkino eine Leinwand

Von Dirk Wagner

So steht es in Augusta Laars Gedicht "Schamrock": "das geflirre / ziert ziert / das gezische/ fischt fischt/ das geziehe/ flieht flieht/ das gezirpe/ führt führt/ das ni na ni na ni/ was die scham rockt". Nach diesem Gedicht hat die Autorin später ihre Dichterinnen-Festivals in München benannt. Weil ein Film über Kathleen Hanna, eine der bedeutendsten Mitstreiterinnen der Riot-Grrrl-Bewegung, nicht ins Programm passte, starteten die Schamrock-Veranstalter Augusta und Kalle Laar ein ergänzendes Filmfestival, das diesen Samstag und Sonntag zum zweiten Mal im Werkstattkino stattfindet. Neben der Darstellung von Dichterinnen wie Ilse Aichinger, die Christine Nagel in ihrem Film "Wo ich wohne" porträtiert (der Film läuft Samstag um 18 Uhr), widmen sich die beiden Kuratoren des Festivals auch heuer wieder der Korrektur einer Rockgeschichte, die mit Helden wie den kürzlich verstorbenen Chuck Berry zumeist als eine männerdominierte beschrieben wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sophie Passmann
Sophie Passmann
Wir Spießer
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Kathrin Kunkel-Razum
Gender-Debatte
Die Bösewichtin
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Zur SZ-Startseite