"Are You Lonesome Tonight?" im Kino:Einsamkeit aus der Jukebox

Lesezeit: 2 min

"Are You Lonesome Tonight?" im Kino: Are You Lonesome Tonght?"

Are You Lonesome Tonght?"

(Foto: Rapid Eye)

Der chinesische Thriller "Are You Lonesome Tonight?" erzählt von einer Fahrerflucht mit tödlichen Folgen.

Von Sofia Glasl

Zu oft hat der Techniker Xue Ming erzählt, weshalb er im Gefängnis sitzt, als dass er sich seiner eigenen Erinnerung noch sicher sein könnte. Die einzige Konstante ist, dass sein Gedächtnis ihn immer weiter mit der Vergangenheit quält. "Im Knast ist jeder Tag gleich," murmelt er auf der Tonspur, "selbst die Albträume ändern sich nicht." Ein nächtlicher Autounfall, ein Toter, Fahrerflucht. Kurz nach dem Aufprall ist er sich sicher, dass er den Mann umgebracht hat und schleift ihn von der Straße ins Gebüsch.

Der chinesische Filmemacher Shipei Wen sinniert in seinem Debütfilm über die Funktionsweise des Gedächtnisses, über die Schnippchen, die es schlagen kann, über die Wichtigkeit, die es eigentlich unbedeutenden Details beimisst. Eine Kuh stand an dem Abend auf der Straße und zwang Xue Ming, einen Umweg zu fahren. Immer wieder schaut sie ihn in seinen Träumen an. Was wäre gewesen, wenn sie ihm nicht im Weg gestanden hätte?

Der Täter wird Detektiv in eigener Sache und spürt der Frau seines Opfers nach

Eddie Peng, in China ein Actionstar und Mädchenschwarm, spielt Xue Ming als lakonischen Eigenbrötler, zerfressen von seiner Schuld. Sein Versuch, sich selbst der Polizei zu stellen, scheitert, weil er nicht sagen kann, wen er angefahren hat. Er kehrt er an die Böschung zurück, um zu verstehen, was passiert ist. Als er einen Schlüssel findet, wird er Detektiv in eigener Sache. Sein Drang nach Vergebung lässt ihn der Ehefrau des Toten nachstellen, Frau Liang. Er sabotiert ihre Klimaanlage, um sich als Techniker Zutritt zu ihrer Wohnung und zu ihrem Leben zu verschaffen. Die beiden freunden sich an, er versucht herauszubekommen, weshalb sie von dubiosen Gläubigern ihres Mannes bedrängt wird.

Frau Liang versinkt derweil in eigenen Erinnerungen an ihren Mann, den sie für den Tod ihres Sohnes verantwortlich macht und deshalb schwer betrauern kann. Auf der eingemotteten Jukebox des Jungen spielt sie immer und immer wieder die Schnulze "Are You Lonesome Tonight?" Der Song sickert nach und nach in Xue Mings Geschichte, begleitet ihn bei seiner ruhe- und ziellosen Suche nach Erlösung.

Spätestens hier verschwimmen Xue Mings unzuverlässige Erinnerungen mit den Ermittlungen der Polizei. Sein Unfall ist nur ein kleiner Störfaktor in einem viel größeren Komplott, sein persönliches Drama nur ein Puzzleteil in einem Thriller. Angelehnt an die Traumlogik von Hongkongs Vorzeige-Autorenfilmer Wong Kar-wai, lässt Shipei Wen diesen allegorischen Noir-Thriller sich nur langsam entfalten: auf den nächtlichen Straßen von Guangzhou, im Licht rot blinkender Werbetafeln, im Dauertropfen der anhaltenden Schwüle, in den labyrinthischen Schatten aus Wohnhäusern und Geschäften. Gewissen und Moral sind hier relativ, und Xue Ming muss sich entscheiden, ob er Teil dieser Welt werden oder seine eigene Geschichte glauben will.

Are You Lonesome Tonight?, China 2021 - Regie: Shipei Wen, Buch: Noé Dodson, Yinuo Wang, Shipei Wen, Binghao Zhao. Kamera: Cedric Cheung-Lau, Xiaosu Han, Zhang Heng, Andreas Thalhammer. Mit: Eddie Peng, Peiyao Jiang, Sylvia Chang, Zhang Yu. Rapid Eye Movies, 95 Minuten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB