Antifeminismus:Der gekränkte Mann

Mann

"Aggrieved entitlement": Das Gefühl, einer Sache beraubt worden zu sein, die einem vermeintlich zusteht.

(Foto: Ben Sweet/ Unsplash)

Von den Pick-up-Artists bis zur Neuen Rechten: Woher die Allianz von reaktionären Ideologien und Antifeminismus kommt - und was sie so gefährlich macht.

Von Julian Dörr

Der rechtsextreme Terrorist, der in der Synagoge in Halle ein Massaker unter jüdischen Gläubigen anrichten wollte, eine Passantin tötete und in einem Döner-Imbiss eine weitere Person, streamte seine Tat live im Internet. Zu Beginn des Videos nannte er sich allerdings nicht nur Rassist und Antisemit, sondern auch Antifeminist. Der Feminismus sei dabei schuld an der sinkenden Geburtenrate im Westen, die wiederum die Ursache für eine "Massenimmigration" sei.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Audi-Empfang Mönchsberg - Mang und Wepper
Prozess
Eine Männerfreundschaft endet vor Gericht
Jeroboam of 1990 DRC Romanee-Conti is shown at news conference ahead of Acker Merrall & Condit wine auction in Hong Kong
Weinpreise
Was darf Wein kosten?
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Sommerabend in München junge Leute sitzen auf dem Geländer der Hackerbrücke und genießen den Sonnen
Corona
Die Pandemie in uns
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB