Antifeminismus:Der gekränkte Mann

Mann

"Aggrieved entitlement": Das Gefühl, einer Sache beraubt worden zu sein, die einem vermeintlich zusteht.

(Foto: Ben Sweet/ Unsplash)

Von den Pick-up-Artists bis zur Neuen Rechten: Woher die Allianz von reaktionären Ideologien und Antifeminismus kommt - und was sie so gefährlich macht.

Von Julian Dörr

Der rechtsextreme Terrorist, der in der Synagoge in Halle ein Massaker unter jüdischen Gläubigen anrichten wollte, eine Passantin tötete und in einem Döner-Imbiss eine weitere Person, streamte seine Tat live im Internet. Zu Beginn des Videos nannte er sich allerdings nicht nur Rassist und Antisemit, sondern auch Antifeminist. Der Feminismus sei dabei schuld an der sinkenden Geburtenrate im Westen, die wiederum die Ursache für eine "Massenimmigration" sei.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
pflege,fürsorge,fürsorge,altenheim,altenpflege *** care & charity,care,nursing home ,old care jza-gxx
Prozess
"Die Angst wird immer mit uns mitgehen"
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
LGBT Lesbian couple love moments happiness concept; liebe freundschaft
Freundschaft und Liebe
"Ich bin mir sicher, dass das die stabileren Beziehungen sind"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB