Trainer-Posse beim FC Bayern:Es geht um die Wurst

Lesezeit: 4 min

Kulturelle Sensibilität? Fehlanzeige. Manuel Neuer, Harry Kane und Thomas Müller 2023 in Tracht auf dem Oktoberfest. (Foto: Alexander Hassenstein/dpa)

Der FC Bayern und moderne Strukturen? Leser von Elena Ferrante wissen, wie ein Mega-Verein aus München-Harlaching zum Gespött der Fußballwelt werden konnte.

Von Bernhard Heckler

Die Kraft der Literatur besteht mitunter darin, dass sie in Krisenmomenten neue Einsichten spendet. Es ist nicht öffentlich bekannt, ob Max Eberl, der Sportvorstand des FC Bayern, die "Neapolitanische Saga" von Elena Ferrante gelesen hat. Man will ihn auch nicht mit einer Nachfrage belästigen, er hat genug zu tun mit der Suche nach einem neuen Trainer für seinen, wie man als Laie vermuten würde, attraktiven Arbeitgeber, der mit per anno 854 Millionen Euro Umsatz und 316 000 Mitgliedern (Stand: Jahresabschluss 2023) kraftvoll dasteht.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusFußball
:Die Macht am Rhein

Anhänger des Fußballvereins Bayer 04 Leverkusen zu sein, war nie einfach, ruhmreich schon gar nicht - bis zu dieser Saison. Bekenntnisse eines schon jetzt sehr dankbaren Fans.

Von Alexander Menden

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: