Fantasy:Bis wir trunken ratzen

"Im kleinen wilden Schnergenland", eine Geschichte aus den zwanziger Jahren, neu erzählt von Veronica Cossanteli.

Von Siggi Seuss

Der Verlag wirbt mit der Information, der Kinderbuchklassiker "The Marvellous Land of Snergs" von E.A. Wyke-Smith aus dem Jahr 1927 sei - nach Tolkiens eigenem Bekunden - das Vorbild für den "Kleinen Hobbit". Doch der Vergleich führt leicht in die Irre. Tolkiens Roman ist die Geburtsstunde eines einzigartig komplexen Paralleluniversums. Die Schnergengeschichte dagegen ist unterhaltsame Fantasy für Kinder mit einer gehörigen Portion Witz, Schauder und tugendhafter Belehrung. Die Abenteuer zweier Menschenkinder und ihres Schnergenfreundes hat nun die britische Autorin Veronica Cossanteli neu erzählt.

Es gibt eine Hexe, es gibt Schnodderwürmer, Säbelzahn-Tausendfüßer, Vampirfalter und Heulschnecken.

Im ihrem Schnergenland - freundlich, farbig und kindlich illustriert von Paddy Donnelly - gibt es einen Riesen, der am liebsten Kleinkinder fressen wollte, wenn er denn nicht zum Vegetarier umerzogen worden wäre. Es gibt eine Hexe, es gibt Schnodderwürmer, Säbelzahn-Tausendfüßer, Vampirfalter und Heulschnecken. Zwischen dem Land der kleinen Schnerge und dem der verfeindeten Kelpse wuchern äußerst hinterlistige Wälder. Und irgendwo am Rande gibt es den letzten Zipfel einer Ansiedlung von Nudelingen - so heißen die Menschen. Vor allem bevölkern Halbnudeln, also Kinder, ein Waisenhaus an der Sunny Bay. Geführt wird das Heim für "überflüssige und aus Zufall elternlose Kinder" von einer strengen Dame namens Miss Watkyns, hinter deren rauer Schale sich eine herzensgute Seele verbirgt (Mary Poppins lässt grüßen!). Oberstes Prinzip ihres Regiments scheint die Einhaltung von Regeln zu sein. Offensichtlich umgibt sie eine derart magische Aura, dass sogar ihr Goldfisch artig im Glas unablässig die gleichen Kreise im Uhrzeigersinn zieht. Erwähnenswert sind noch ein uralter Kapitän und seine zahnlose Mannschaft, die auf einem Segelschiff in der Nachbarbucht residieren. Letztlich aber führt der Umstand, dass Schnerge für Haushaltsdienste im Heim herangezogen werden, zu dem Dilemma, das die Geschichte in Bewegung bringt. Eben steht einer von ihnen, Gorbo, mit gesenktem Haupt vor Miss Watkyns. Neben ihm, gleichermaßen zerknirscht, Flora und Pip, die neuesten Zöglinge im Heim, die sich, zusammen mit ihrem Schnergenfreund, einfach nicht an das strenge Reglement gewöhnen wollen und von der Leiterin ermahnt werden. Der Junge stammt aus einer Zirkusakrobatenfamilie und wurde vom Vater misshandelt. Und Flora wurde von ihrer wohlhabenden Mutter abgeschoben und entschloss sich, nicht mehr zu sprechen. Die Hexe Malicia, die etwas Geheimnisvolles mit Miss Watkyns verbindet, versucht Flora zu entführen. Damit beginnt für die beiden Kinder, für Gorbo und ein zugelaufenes Hündchen eine Abenteuerreise durch fantastische Welten, bei der man sich als teilnehmender Beobachter - ganz anders als bei Tolkien - trotz Dramatik stets auf der sicheren Seite fühlt.

Cossanteli hat sich auf muntere, zeitgemäße und hintergründige Weise vom Original inspirieren lassen. Und Übersetzer Uwe-Michael Gutzschhahn ist bei jedem der vielen wunderbar schrägen Sprachspiele anzumerken, welchen Spaß es ihm bereitet, sich mit den magnoelefantasmagorischen Geschöpfen zu verständigen: "Wir singen, bis wir trunken ratzen, // wir tanzen, bis die Blasen platzen. // Ein wahrer Schnerg geht brav und nett // nach einem Kopfstand erst ins Bett."

Veronica Cossanteli: Im kleinen wilden Schnergenland. Neu erzählt nach einem Roman von E.A. Wyke-Smith. Aus dem Englischen von Uwe-Michael Gutzschhahn. Mit Bildern von Paddy Donnelly. Thienemann 2021. 238 Seiten, 15 Euro.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB