Soziale Medien:Die fünfte Gewalt

Lesezeit: 6 min

Twitter-Logo auf einem Smartphone

Twitter und andere soziale Netzwerke haben das Konto des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump nach eigenen Angaben dauerhaft gesperrt.

(Foto: Soeren Stache/dpa)

Mit der Sperrung von Präsident Trumps Internetkonten haben die Digitalkonzerne gezeigt, dass sie sogar noch mehr sind als bloße Wirtschaftsgiganten. Ihre Macht wird bleiben.

Von Andrian Kreye

Am 9. Januar des Jahres 2021 wurde um 0.21 Uhr kalifornischer Ortszeit mit ein paar Mausklicks in einem Art-déco-Büroblock mit der Adresse 1355 Market Street in San Francisco die digitale Amtsenthebung des 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, Donald John Trump, vollzogen. Das war ein historischer Wendepunkt. Er bestätigte die digitale Welt offiziell als fünfte Macht im Staat. Das ist allerdings nicht die Erweiterung der Gewaltenteilung, wie sie viele digitale Utopien erträumen. Es ist auch kein Sieg in einem Konflikt zwischen Staat und Monopol. Der technisch simple Vorgang manifestiert eine neue Realität im Staatswesen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
stressed student during home schooling pandemic alert; Psychische Gesundheit bei Kindern
Gesundheit
»Weggucken ist der schlechteste Weg«
Inserate von Ungeimpften
Gesund, ungeimpft sucht
Enjoying spring on my balcony; Drinnen
Wohnen
Wie Räume unsere Gesundheit beeinflussen
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Konjunktur
China könnte die Weltwirtschaft in den Abgrund reißen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB