Documenta:Documenta-Gesellschafter berufen Expertenteam

Documenta: Besucher der Documenta im Hallenbad-Ost, in dem das indonesische Künstlerkollektiv Taring Padi ausstellt, neben einem Panzer aus Pappe.

Besucher der Documenta im Hallenbad-Ost, in dem das indonesische Künstlerkollektiv Taring Padi ausstellt, neben einem Panzer aus Pappe.

(Foto: Uwe Zucchi/dpa)

Die sieben Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen sollen endlich helfen, antisemitische Bildsprache zu erkennen.

Sieben Wissenschaftler sollen ab sofort die Documenta in Sachen Antisemitismus beraten. Das teilten deren Gesellschafter, die Stadt Kassel und das Land Hessen, am Montag mit. "Wir erwarten, dass unter Berücksichtigung der grundrechtlich geschützten Kunstfreiheit Hinweisen auf mögliche antisemitische Bildsprache und Beförderung von israel-bezogenem Antisemitismus nachgegangen wird", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende, Kassels Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD).

Den Vorsitz des Gremiums übernimmt Nicole Deitelhoff vom Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK) und dem Forschungsinstituts Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ). Die Experten sollen "bei der Analyse möglicher weiterer antisemitischer Bildsprache und Sprache sowie bereits als antisemitisch identifizierten Werken beraten", heißt es in der Mitteilung.

Mitglieder des Teams sind Marion Ackermann, die Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden; Julia Bernstein, Professorin für Diskriminierung und Inklusion in der Einwanderungsgesellschaft an der Frankfurt University of Applied Sciences; und die Psychologin und Verhaltenswissenschaftlerin Marina Chernivsky. Sie ist Leiterin des Kompetenzzentrums für Prävention und Empowerment der Zentralen Wohlfahrtsstelle der Juden und Geschäftsführerin der Beratungsstelle bei antisemitischer Gewalt OFEK. Ebenfalls beraten werden die Documenta der Historiker Peter Jelavich (Johns Hopkins University), der Rechtswissenschaftler Christoph Möllers (Humboldt-Universität) sowie der Historiker Facil Tesfaye (Universität Hongkong).

Die Documenta wird seit ihrer Eröffnung von Antisemitismus-Vorwürfen überschattet. Nachdem vor einer Woche neue antisemitische Werke entdeckt entdeckt wurden, forderte der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, indirekt ein Ende der Schau. Im Juli hatte der Aufsichtsrat unter anderem die Einsetzung des Beratergremiums beschlossen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusEine Antwort auf Maxim Biller
:Gute Juden, linke Juden

Maxim Biller entscheidet, was Juden sein sollen oder dürfen? Eine Replik auf die Abrechnung des Schriftstellers mit Eva Menasse und deren "Documenta"-Essay.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB