Serie: Licht an mit Eva Menasse:Solange wir leben, bleibt das Beste immer möglich

Eva Menasse, österreichische Autorin; Eva Menasse

"Und immer nur das Gute notieren, das Schlechte weglassen", schlägt die österreichische Schriftstellerin Eva Menasse vor.

(Foto: Ekko von Schwichow; Bearbeitung: SZ)

Ja, es kommen dunkle Wochen. Aber anstelle von weihnachtlichem Warenkapitalismus könnte es eine Zeit für das Detail sein, für die Überraschung. Und für die Dankbarkeit.

Gastbeitrag von Eva Menasse

Das Thema der nächsten Wochen? Loslassen, glaube ich. Den Ärger, die Ungeduld und das Aufbegehren, vielleicht folgen Angst und Verzweiflung dann von selbst. Man kann ihnen beim Stoßlüften das Fenster aufhalten und sich noch freundlich-verabschiedend verbeugen. Hinaus mit euch. Unsere Vorfahren konnten das besser, "sich schicken in das Unvermeidliche". Anders als für sie ist unser Unvermeidliches, unser Schrecken begrenzt, vielleicht nicht bloß auf die vier Wochen des Lockdowns, aber doch auf eine erträgliche Zeit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relaxing moments in a hammock; epression
SZ-Magazin
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Deutsche Welle Standort Berlin
Deutscher Auslandssender
Ein Sender schaut weg
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB