Serie: Licht an mit Eva Menasse:Solange wir leben, bleibt das Beste immer möglich

Lesezeit: 3 min

Eva Menasse, österreichische Autorin; Eva Menasse

"Und immer nur das Gute notieren, das Schlechte weglassen", schlägt die österreichische Schriftstellerin Eva Menasse vor.

(Foto: Ekko von Schwichow; Bearbeitung: SZ)

Ja, es kommen dunkle Wochen. Aber anstelle von weihnachtlichem Warenkapitalismus könnte es eine Zeit für das Detail sein, für die Überraschung. Und für die Dankbarkeit.

Gastbeitrag von Eva Menasse

Das Thema der nächsten Wochen? Loslassen, glaube ich. Den Ärger, die Ungeduld und das Aufbegehren, vielleicht folgen Angst und Verzweiflung dann von selbst. Man kann ihnen beim Stoßlüften das Fenster aufhalten und sich noch freundlich-verabschiedend verbeugen. Hinaus mit euch. Unsere Vorfahren konnten das besser, "sich schicken in das Unvermeidliche". Anders als für sie ist unser Unvermeidliches, unser Schrecken begrenzt, vielleicht nicht bloß auf die vier Wochen des Lockdowns, aber doch auf eine erträgliche Zeit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
Zur SZ-Startseite