Kampf gegen Antisemitismus:Wir haben ein gemeinsames Ziel

Lesezeit: 5 min

Bundestag

Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages stimmen nach der Debatte um die BDS-Bewegung namentlich auf Antrag der AfD-Fraktion ab.

(Foto: Wolfgang Kumm/picture alliance/dpa)

"Faschist" versus "Antisemit"? Ansichten werden heute zu identitären Zuschreibungen. Das ist fatal.

Gastbeitrag von Eva Illouz

Wie gewinnt man in der ideologischen Arena? Man nimmt einen geschmähten Begriff und belegt damit den Gegner. Die Politik ist voll von verzerrten Wahrnehmungen und Zuschreibungen, das Verdrehen von Begriffen ist seit Langem populistische Taktik und kann spielentscheidend sein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Affären
"Du Schwein hast mir meine Frau geklaut!"
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Eine Antwort auf Maxim Biller
Gute Juden, linke Juden
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB