Sachbuch über Einwanderung Ist Afro-Europa die Zukunft?

Keine Hürde zu hoch? Afrikanische Migranten überwinden den Zaun der spanischen Exklave Melilla.

(Foto: Juan Rios/dpa)
  • Smith behauptet, bis 2050 stamme "ein Viertel bis ein Drittel" der Bevölkerung in Europa von afrikanischen Einwanderern ab oder sei Migrant vom südlichen Nachbarkontinent.
  • Diese zentrale These seines Buchs ist unter Wissenschaftlern umstritten. Andere beziffern den Anteil der Afro-Europäer bis 2050 nur auf drei bis vier Prozent.
  • Noch sind viele afrikanische Staaten von Korruption und Gewalt geprägt, aber junge Menschen kämpfen für ihre Rechte und verändern die dortigen Gesellschaften.
Von Judith Raupp

Ein aktuelles Thema - und eine provokante These. Daraus hat Stephen Smith ein Buch gemacht, das in Frankreich bereits für Furore gesorgt hat. Es facht die Debatte über Migration an, wobei die zentrale Aussage des Werks unter Wissenschaftlern umstritten ist. Smith behauptet, bis 2050 stamme "ein Viertel bis ein Drittel" der Bevölkerung in Europa von afrikanischen Einwanderern ab oder sei Migrant vom südlichen Nachbarkontinent. Es würden dann 150 Millionen bis 200 Millionen Afro-Europäer in Europa leben. Derzeit sind es etwa neun Millionen.

Trotz aller Kritik gibt das Buch gute Einblicke in die Gemütslage der jungen Generation Afrikas

Der Autor stützt seine Prognose auf das Bevölkerungswachstum in Afrika: "Es wird für jeden der Europäer, die mehrheitlich so um die fünfzig Jahre alt sein werden, drei Afrikaner geben, von denen zwei erst am Anfang ihres Lebens stehen". Weil die Jungen in Afrika unzufrieden seien und glaubten, dass sie im alternden Europa Arbeit fänden, würden sie in großer Zahl nach Europa drängen, folgert Smith.

Man darf dem 62 Jahre alten Autor Erfahrung zutrauen. Er lehrt Afrikanistik an der Duke University in North Carolina, USA. Zuvor arbeitete er als Journalist und Afrikakorrespondent für namhafte Zeitungen. Dennoch ist es fraglich, ob das Bevölkerungswachstum in Afrika tatsächlich derart viele Menschen aus ihrer Heimat vertreiben wird.

Smith liefert zwar viele Zahlen. Er räumt aber ein, dass Statistiken aus afrikanischen Ländern oft unzuverlässig sind. Andere Wissenschaftler gehen von deutlich geringeren Zuwachsraten in Europa aus. Der französische Soziologe François Héran beziffert den Anteil der Euro-Afrikaner bis 2050 nur auf drei bis vier Prozent. Er verweist darauf, dass die meisten afrikanischen Migranten Vertriebene innerhalb ihres Landes sind, oder in einen anderen afrikanischen Staat auswandern.

Wie zwei verschiedene Sterne

Im Kaokoveld in Namibia prallen Welten aufeinander: Hier lehmverputzte Hütten der Himba, dort moderne Supermärkte. Und dazwischen Menschen, die sich manchmal wie Außerirdische vorkommen. Von Thomas Heinloth mehr ...

Smith fordert, dass Europäer und Afrikaner gemeinsam die Migration gestalten sollen. Aber er bleibt Vorschläge, wie dies zu bewerkstelligen sei, weitgehend schuldig. Dieses Versäumnis und seine überzogene Prognose über die Zuwanderung geben dem fremdenfeindlichen Lager Argumentationshilfe. Manche Intellektuelle sehen Smith als Handlanger der Rassisten. Andere loben das Buch als unverzichtbar, um Migration zu verstehen. Die Akademie Française hat das Werk ausgezeichnet.

Richtig ist Smiths Beobachtung, dass Geburtenkontrolle in vielen afrikanischen Ländern verpönt ist. Richtig ist auch, dass junge Menschen in afrikanischen Gesellschaften wenig Einfluss auf Politik, Wirtschaft und Soziales nehmen können. Die Alten sitzen an den Hebeln der Macht und verteidigen diese mit allen Mitteln, Korruption und Gewalt inklusive. Das frustriert die junge Generation. Doch muss das so bleiben?

In vielen Ländern Afrikas kämpfen junge Menschen für ihre Rechte. Es sind noch zaghafte Versuche. Aber wer die Entschlossenheit sieht, traut der jungen Generation mehr zu. Im Gewalt geplagten Ostkongo etwa formieren sich junge Männer und Frauen, um mit friedlichen Mitteln für bessere Lebenschancen zu kämpfen. Sie nehmen Gefängnis, Drohungen, ja sogar den Tod in Kauf. Sie sind besessen vom Willen, ihr Land aufzubauen. Europa ist für sie keine Option. Und in Burkina Faso zum Beispiel haben junge Aktivisten wesentlich dazu beigetragen, dass Präsident Blaise Compaoré 2014 gestürzt wurde. Er hatte 27 Jahre lang skrupellos geherrscht.