bedeckt München 14°
vgwortpixel

Essay:Wie ein Pferd die Welt sieht

Über den Wanderprediger Franz Marc, links- und rechtsdrehende Tiere und einige andere Seltsamkeiten. Ein Vortrag anlässlich des 100. Todestags des Malers, gehalten im Franz-Marc-Museum.

Als ich vor einigen Monaten den Auftrag bekam, über Franz Marc zu sprechen, dachte ich: Oh Gott, die blauen Pferde! Was soll ich über diese zu ewigem Ruhm verdammten Bilder bloß sagen? Ist nicht längst alles über sie gesagt? Kann man überhaupt etwas über sie sagen? Ich habe trotzdem keine Sekunde gezögert, denn dieses Gefühl der Ratlosigkeit interessierte mich. Oder genauer: Es interessierte mich meine Sprachlosigkeit. Die interessiert mich an mir selbst grundsätzlich vielleicht am meisten, beim Schreiben meiner Bücher nicht weniger als bei der Auseinandersetzung mit anderen Künsten, vielleicht auch im Leben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Internationale Politik
"In der Krise werden autoritäre Staaten noch autoritärer"
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Coronavirus
Krankheit Angst
Teaser image
Lateinamerika
Angst vor einem Massensterben
Zur SZ-Startseite