bedeckt München 29°

Essay:Wie ein Pferd die Welt sieht

Über den Wanderprediger Franz Marc, links- und rechtsdrehende Tiere und einige andere Seltsamkeiten. Ein Vortrag anlässlich des 100. Todestags des Malers, gehalten im Franz-Marc-Museum.

Von Michael Kumpfmüller

Als ich vor einigen Monaten den Auftrag bekam, über Franz Marc zu sprechen, dachte ich: Oh Gott, die blauen Pferde! Was soll ich über diese zu ewigem Ruhm verdammten Bilder bloß sagen? Ist nicht längst alles über sie gesagt? Kann man überhaupt etwas über sie sagen? Ich habe trotzdem keine Sekunde gezögert, denn dieses Gefühl der Ratlosigkeit interessierte mich. Oder genauer: Es interessierte mich meine Sprachlosigkeit. Die interessiert mich an mir selbst grundsätzlich vielleicht am meisten, beim Schreiben meiner Bücher nicht weniger als bei der Auseinandersetzung mit anderen Künsten, vielleicht auch im Leben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ferienbeginn in Bayern
Schulen in der Pandemie
Warum wir kürzere Sommerferien brauchen
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Zur SZ-Startseite