Essay Kapitalismus ist kein Schicksal

Die sozialdemokratische Praxis will die Mängel des Kapitalismus ausgleichen, aber seine beispiellose wirtschaftliche Potenz erhalten: Logo der Sozialistischen Internationale.

(Foto: Repro SZ)

Und der Sozialismus nicht die Lösung. Beides hängt enger zusammen, als vielen klar ist.

Von Andreas Zielcke

Wie sozial ist Privateigentum? Wie sozial ist der Kapitalismus? Jetzt, da alle Welt der kapitalistischen Marktwirtschaft die alternativlose Alleinherrschaft auf dem Feld der Ökonomie bescheinigt, stellen sich diese Grundfragen mit neuer Brisanz. Dominant, wie der Kapitalismus ist, muss er sich die sozialen, ökologischen und auch ökonomischen Kollateralschäden zurechnen lassen, die sämtliche Wohlstandsfortschritte belasten.

Mit jedem Marktversagen versagt auch ein Eigentumskonzept. Wie fatal sich unternehmerische und konsumerische Eigentumsfreiheiten auf Klima und Umwelt auswirken, braucht man nicht mehr auszumalen. Im Moment ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Klimawandel "Gleicht einem kollektiven Suizidversuch"

Klimawandel

"Gleicht einem kollektiven Suizidversuch"

Übergewicht, Mietpreise, Stau - der westliche Mensch hat viele Sorgen. Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber erklärt, warum das alles nebensächlich werden könnte, wenn wir nicht endlich handeln.   Interview von Alex Rühle