bedeckt München 26°

Essay:Kapitalismus ist kein Schicksal

Die sozialdemokratische Praxis will die Mängel des Kapitalismus ausgleichen, aber seine beispiellose wirtschaftliche Potenz erhalten: Logo der Sozialistischen Internationale.

(Foto: Repro SZ)

Und der Sozialismus nicht die Lösung. Beides hängt enger zusammen, als vielen klar ist.

Wie sozial ist Privateigentum? Wie sozial ist der Kapitalismus? Jetzt, da alle Welt der kapitalistischen Marktwirtschaft die alternativlose Alleinherrschaft auf dem Feld der Ökonomie bescheinigt, stellen sich diese Grundfragen mit neuer Brisanz. Dominant, wie der Kapitalismus ist, muss er sich die sozialen, ökologischen und auch ökonomischen Kollateralschäden zurechnen lassen, die sämtliche Wohlstandsfortschritte belasten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Im Zelt und im Caravan
Die besten Camping-Tipps
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Spitzengastronomie
"Es muss Feuer in der Küche sein"
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Teaser image
Gastbeitrag
"Meine Haut ist ein Monument"
Zur SZ-Startseite