bedeckt München 16°

Haustiere und "Neo Nature":Ganz leicht abwaschbar

Cat - Peterbald PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: Jean-MichelxLabat 10982853

Die Sphynx-Katze kann einem vorkommen wie die Haustierentsprechung zur körperhaarlosen Waxing-Ära.

(Foto: imago images/Ardea)
  • Neue Züchtungen versprechen Hunde, die nicht mehr haaren, und Katzen, die keine Allergien auslösen.
  • Gleichzeitig suchen Großstädter in Lagerfeuer-Workshops nach größtmöglicher Naturnähe.
  • Vermenschlichen wir die Tiere genau zu dem Zeitpunkt, da wir uns selbst immer "natürlicher" geben?

Von Gerhard Matzig

Der Kater als Kronzeuge im Wortsinn soll hier nur W. heißen. Obwohl der vollständige Name der Redaktion bekannt ist, darf man annehmen, dass W. von der Idee, auf diese Weise in die Öffentlichkeit gezerrt zu werden, nicht erbaut ist. Öffentlichkeit, ein Garten, der Park oder die Straße zum Beispiel, das alltägliche Leben in freier Natur oder doch inmitten der städtisch halbfrei geprägten Natursurrogat-Räume, sind dem W. fremd. "Von Natur aus", wie einem das Frauchen versichert. Das Frauchen, eine kluge und charmante Dame, gehört zu den bevorzugten Untertanen des W.

Der W. ist ein Kartäuser, auch Chartreux genannt. Er gehört zu den ältesten Rassekatzen und ist auch sonst ein wundersam schönes Wesen. Leuchtend gelb erstrahlt der intensive Blick aus einem seidig schimmernden und blaugrau changierenden Fell. W., erlesen ernährt, ist von majestätischer Anmut. Ein einziges Mal lässt er es zu, sich von der Reporterhand - nur beinahe - berühren zu lassen, dann majestiert er wieder davon. Er ist souverän und katzenhaft, also auf vertraute Weise fremd. Ein Tier zum Verlieben. Und Tiere sind gut für den Menschen.

Doch ist er auch abseits aller Liebe ein Indoor-Kater, der noch nie draußen war. Der noch nie jenseits der großzügig geschnittenen Wohnung im Obergeschoss der Münchner Isabellastraße war. Der W. ist ein Schwabinger Kater, der Schwabing außer von oben aus den Fenstern noch nie gesehen hat. Man kann sich gut vorstellen, dass eine echte Maus den W. zu Tode erschrecken würde. Sein Habitat ist das der Wohnung, samt Stuck, Parkett und Flügeltüren. Zum Eames Chair passt er fast besser als das dazugehörige Fußteil.

Die nächste Stufe wäre dann Vintage: Tierpräparate, Plüsch-Teddy, Tamagotchis

Der Begriff "Haustier" findet in einer solchen Tierexistenz, die das Haus zum zivilisierten Lebensraum der natürlichen Tierwelt umdeutet, zu sich selbst. Die Katze lässt das Mausen nicht? Inzwischen immer öfter. Im "Rasseporträt" des ZooRoyal-Magazins, das wirklich so heißt (auch jetzt, da sich unglücklicherweise ein Zoo für die Tierwelt als tödlich erwiesen hat), ist über die Kartäuser-Rasse zu lesen, dass ihr Drang, sich in der Natur zu bewegen, "nicht so stark entwickelt" ist. Mit anderen Worten: Man braucht weder Katzenklappe noch Balkon noch Garten noch Natur.

Solche Katzen passen einerseits zur Epoche des Cocooning als Lebensstil. Andererseits passen sie auch zu einer Meldung, wonach haarlose Nacktwesen wie die kanadische Sphynx-Katze, die einem vorkommt wie die Haustierentsprechung zur körperhaarlosen Waxing-Ära, aktuell zum Ideal aller Katzenhaar-Empfindsamen werden, da die irrtümliche Information die Runde machte, die Sphynx-Katze löse - anders als alle anderen Rassen - bei Katzenhaar-Allergikern keine Allergie aus.

Leider ist das ein Trugschluss. Tatsächlich gibt es zwar "Katzen für Allergiker". Das sind sogenannte hypoallergene Katzenrassen, die weniger Allergene als andere Arten besitzen (sollen). Aber grundsätzlich werden allergische Reaktion durch Allergene ausgelöst, die im Speichel der Katze zu finden sind, in deren Tränenflüssigkeit und in den Hautschuppen. Wenn sich die Katze leckt, verbreiten sich diese Allergene eben auch über die ausfallenden Katzenhaare. Man ist also nicht gegen Katzenhaare, sondern schlicht gegen Katzen allergisch. Die Nacktkatze ist keine Lösung.

Aber doch ein Indiz, wie man den Haustieren das Tiersein austreiben kann. Es gibt auch Hunde wie den Goldendoodle, eine lebenslustig aussehende Mischung aus Golden Retriever und Pudel, der als "Allergikerhund" empfohlen wird. Das Portal Allergikerhunde.de weiß: "Laut wissenschaftlichen Untersuchungen gelten Goldendoodle als Hunde mit geringerem Allergiepotenzial. Dies ist aber vom jeweiligen Hund abhängig. Insbesondere Züchtungen mit geringerem Haarverlust sind gut für Allergiker geeignet."

Auch das könnte ein Missverständnis sein: Wer gegen Hunde allergisch ist, ist gegen Hunde allergisch - die "Züchtung mit geringerem Haarverlust" ist wohl vor allem das Gezücht einer Gesellschaft, in der Tiere einer den Tieren entfremdeten, staubsaugerfreundlichen Easy-to-use-Welt implantiert werden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite