bedeckt München 30°

Essay:Der Preis des Neins

Tippi Hedren wird 80

Er will, sie nicht. Trotzdem lässt sie es aber wie schockgefroren über sich ergehen: Tippi Hedren und Sean Connery in Alfred Hitchcocks Film "Marnie" aus dem Jahr 1964.

(Foto: dpa)

Nein soll endlich Nein heißen. Aber macht es sich die geforderte Verschärfung des Sexualstrafrechts zu leicht? Eine Betrachtung entscheidender Streitpunkte.

Von Andreas Zielcke

Nachdem sich die Regierungskoalition festgelegt hat, wird künftig jede sexuelle Handlung strafbar sein, die das "Nein" des Opfers übergeht. Gegenüber der aktuellen Rechtslage, die Nötigung oder Missbrauch voraussetzt, fügt der neue Tatbestand dem Sexualstrafrecht die bisher fehlende Basisregel hinzu. Das Missachten des Willens ist jetzt hinreichender Strafgrund.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Udo Lindenberg
"Ich habe alles getrunken, was da war"
Die Nacht -Teaser
Nachtleben
Was haben wir durchgemacht
Liebes PictureDesk,
die Fotos bitte in die Ligthbox S3 stellen, 
Bilder zeigen den neuen... Panzer.
Fotograf ist Mike Szymanski.
Schützenpanzer Puma und Menschen
Bundeswehr
Fürchtet euch nicht
FILE PHOTO: Anti-Mafia police wearing masks to hide their identity, escort top Mafia fugitive Giovani Brusca May..
Mafia-Killer in Italien
Das "Schwein" ist frei
Tempo 30
Autofahren in Städten
Tempo 30 ohne Nörgeln
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB