Eurovision Song Contest:Wilde Locken, aufgeklebte und echte Tränen

Lesezeit: 2 min

Eine Story, die zum ESC passt wie die Faust aufs Auge: Nemo nach dem Sieg im Eurovision Song Contest 2024 in Malmö, Schweden. (Foto: Leonhard Foeger/Reuters)

Es ist der dritte Schweizer Sieg in der Geschichte des ESC: Nemo, 24 und nicht binär, verzaubert das Publikum mit einem Song und einer Story, die wie gemacht sind für dieses Event.

Von Isabel Pfaff

Am Ende trägt Nemo einen Dornenkranz, der eigentlich zum Outfit der irischen ESC-Kandidatin gehört. Ein Stück Zufälligkeit an einem sonst durch und durch gestylten Abend, und doch passt der Kranz hervorragend zu den wilden Locken, den aufgeklebten (und echten) Tränen und den ausgebreiteten Armen: Nemo aus der Schweiz, gerade zum Sieger des diesjährigen Eurovision Song Contest (ESC) gekürt, als ein leidend-jubelnder Christus.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusEurovision Song Contest
:Ein einziger Balanceakt

Wohl noch nie war der ESC derart aufgeladen, obwohl er doch eigentlich gänzlich unpolitisch sein will. Umso passender, dass am Ende das einzige angeblich rundum neutrale Land gewonnen hat - mit einem Auftritt, der selbst viel Gleichgewichtsgefühl bewies.

Von Alex Rühle

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: