Ernst Jüngers Tagebücher:Zwischen Dandytum und geistigem Widerstand

Lesezeit: 4 min

Ernst Jüngers Tagebücher: Produktiver Narzissmus: Ernst Jünger.

Produktiver Narzissmus: Ernst Jünger.

(Foto: Sven Simon/IMAGO/United Archives)

Selbst die Dinge in seiner Nähe betrachtete er aus großer Ferne: In seinen Notizen scheint die Distanz zwischen Ernst Jünger und der ihn umgebenden Welt unüberbrückbar.

Von Kurt Kister

Ernst Jünger ist 1998 in seinem 103. Lebensjahr gestorben. Er hat nahezu das gesamte 20. Jahrhundert bewusst erlebt, und in seinem umfangreichen, vielfältigen Werk spiegeln sich die Brüche des Jahrhunderts der Ideologien wider. Im Ersten Weltkrieg war er als Stoßtruppführer mit mehr als einem Dutzend Verwundungen einer der jüngsten Träger der höchsten preußischen Tapferkeitsauszeichnung, des Pour le Mérite. Als Infanterieleutnant gehörte er zu jenen, die, statistisch gesehen, den Krieg eigentlich nicht überlebten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Top high view image of two best friends lovers lesbians LGBT couple boyfriend and girlfriend lying on couch watching TV and surfing the Internet together on weekends. Happy relationship on lockdown; eifersucht handy
Smartphone
Der Beziehungsfeind Nr. 1
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Zur SZ-Startseite