Ernst Jüngers Tagebücher:Zwischen Dandytum und geistigem Widerstand

Lesezeit: 4 min

Ernst Jüngers Tagebücher: Produktiver Narzissmus: Ernst Jünger.

Produktiver Narzissmus: Ernst Jünger.

(Foto: Sven Simon/IMAGO/United Archives)

Selbst die Dinge in seiner Nähe betrachtete er aus großer Ferne: In seinen Notizen scheint die Distanz zwischen Ernst Jünger und der ihn umgebenden Welt unüberbrückbar.

Von Kurt Kister

Ernst Jünger ist 1998 in seinem 103. Lebensjahr gestorben. Er hat nahezu das gesamte 20. Jahrhundert bewusst erlebt, und in seinem umfangreichen, vielfältigen Werk spiegeln sich die Brüche des Jahrhunderts der Ideologien wider. Im Ersten Weltkrieg war er als Stoßtruppführer mit mehr als einem Dutzend Verwundungen einer der jüngsten Träger der höchsten preußischen Tapferkeitsauszeichnung, des Pour le Mérite. Als Infanterieleutnant gehörte er zu jenen, die, statistisch gesehen, den Krieg eigentlich nicht überlebten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zur SZ-Startseite