Enis Maci und Mazlum Nergiz: "Karl May":Das Apachen-Herz pocht nicht mehr

Lesezeit: 3 min

Vergangen sind die Zeiten, als die Gesammelten Werke Karl Mays die Fantasien der deutschen Jugend beherrschten. (Foto: Johannes Simon)

Die Autoren Enis Maci und Mazlum Nergiz arbeiten sich in einem Buch an dem fantastischen Erfinder Karl May ab.

Von Thomas Steinfeld

In Radebeul bei Dresden, im letzten Wohnhaus Karl Mays, befindet sich ein Museum, das dem Leben des Schriftstellers gewidmet ist. Die Bücher, der Schreibtisch, auch die Waffen, mit denen er sich angeblich durch den Wilden Westen kämpfte, sind dort zu sehen, sogar die "Silberbüchse" seines Indianerfreundes Winnetou - ein magisches Gerät aus einer behauptet fernen Welt, hergestellt aber von einem Büchsenmacher im nahen Kötzschenbroda.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSchriftstellerin Jenny Erpenbeck
:"Es wäre ein Ritterschlag"

Vor der Verleihung des International Booker Prize, für den sie zum sechsten Mal nominiert ist, spricht Jenny Erpenbeck über Gemeinsamkeiten zwischen Nach-Wende-Deutschland und Trumps Amerika und ihren Ruhm im Ausland.

Interview von Marie Schmidt

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: