Energiekrise in den Kulturinstitutionen:Das Zittern ist berechtigt

Lesezeit: 5 min

Energiekrise in den Kulturinstitutionen: Die Berliner St.-Hedwig-Kathedrale am Bebelplatz beim "Festival of Lights" im Jahr 2020. Statt bunter Fassaden ist mit Blick auf die Energieversorgung derzeit eher eine gewisse Dunkelheit zu erwarten.

Die Berliner St.-Hedwig-Kathedrale am Bebelplatz beim "Festival of Lights" im Jahr 2020. Statt bunter Fassaden ist mit Blick auf die Energieversorgung derzeit eher eine gewisse Dunkelheit zu erwarten.

(Foto: imago stock/Joko)

Wenn es nur um ein paar heruntergefahrene Heizungen ginge. Aber der Kulturbetrieb als solcher scheint gefährdet. Droht in der Gaskrise am Ende eine Triage der Haushaltsmittel?

Von Peter Richter

Vielleicht ist es so, dass auch beim Thema Energiekrise und Kulturbetrieb ein orientierender Blick nach Amerika lohnt. Vielleicht muss es das Stammpublikum in den deutschen Konzertsälen diesen Winter einfach mal so machen wie das in der Carnegie Hall in New York: die Mäntel nicht abgeben, sondern grundsätzlich mit reinnehmen ins Konzert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Zur SZ-Startseite