bedeckt München 15°

"Endstation Sehnsucht" in Berlin:Brüll

© Matthias Horn


v.l. Cordelia Wege (Blanche), Peter Moltzen (Mitch)

Dünkel gibt Halt: Cordelia Wege als Blanche mit Peter Moltzen.

(Foto: Matthias Horn)

Michael Thalheimer treibt Tennessee Williams´ "Endstation Sehnsucht" am Berliner Ensemble in den Hysterie-Expressionismus.

Von Peter Laudenbach

Dass sie rätselhaft oder unverständlich wären, kann man den Bühnen, die Olaf Altmann für die Inszenierungen von Michael Thalheimer baut, beim schlechtesten Willen nicht vorwerfen. Eher sind es große Ausrufezeichen. Sie nehmen die gesamte Aufführung schon mit dem ersten Bild vorweg, Interpretationsangebot inklusive. Das muss nicht schlecht sein, auch wenn man dauernd das Gefühl hat, den Schauspielern bei einem Kräftemessen zuzusehen: Wer ist stärker, die wuchtige Bühne oder das zügig in die Überhitzung getriebene Spiel? Für Thalheimers neue Inszenierung am Berliner Ensemble, "Endstation Sehnsucht" von Tennessee Williams, hat Altmann in eine hohe, rostige Wand eine nicht zu große Öffnung mit sehr steiler Schräge als Boden geschnitten. Wer hier landet, ist wie so oft in Thalheimer-Abenden im Gefängnis bedrückend enger Verhältnisse angekommen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Geldanlage
So riskant ist es, in einzelne Aktien zu investieren
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Alternatives Leben
"Ich hatte immer den Traum, auf Bullerbü zu leben"
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Zur SZ-Startseite