Emmy-Verleihung Emmy für "Familie Braun"

Beatrice Kramm (links) und Lucia Haslauer, Produzentinnen von "Familie Braun", mit ihrem Emmy.

(Foto: REUTERS)

Einer der wichtigsten internationalen Fernsehpreise geht nach Deutschland: In New York wurde die ZDF-Mini-Serie "Familie Braun" mit dem International Emmy ausgezeichnet.

Die vom ZDF produzierte Mini-Serie "Familie Braun" ist in New York mit einem International Emmy in der Kategorie "Serie im Kurzformat" ausgezeichnet worden. Die mit acht Folgen à sechs Minuten insgesamt nur knapp 50 Minuten lange Serie setzte sich bei der Verleihung damit gegen Konkurrenten aus Kanada, Argentinien und Brasilien durch.

In der Satire geht es um eine WG aus zwei Neonazis, die sich plötzlich um die schwarze Tochter des einen kümmern müssen. Die humoristische Darstellung der Neonazis in "Familie Braun" sei keineswegs verharmlosend, sagte Produzentin Beatrice Kramm nach dem Sieg - im Gegenteil: "Man muss gegen Neonazismus kämpfen, wie man auch immer es kann." Gerade mit Humor könne man bei diesem Thema sehr viele Menschen erreichen.

Der International Emmy gilt als einer der wichtigsten internationalen Fernsehpreise. Ebenfalls nominiert war die deutsche Schauspielerin Sonja Gerhardt für ihre Rolle in der Serie "Ku'damm 56", auch vom ZDF produziert. Sie ging allerdings leer aus. Stärkstes Land der diesjährigen Verleihung ist Großbritannien, das aus elf Kategorien vier Trophäen mit nach Hause nehmen konnte.

Die Emmys führen das traditionelle Fernsehen vor

Ursprünglich wollten die US-Sender mit den Awards die Werbeindustrie bei Laune halten. Das ist gar nicht mehr nötig - jetzt feiert sich die Branche einfach selbst. Von Kathrin Werner, New York mehr...