"Emmanuelle"-Darstellerin Schauspielerin Sylvia Kristel ist tot

Die Rolle der "Emmanuelle" machte sie international bekannt: Sylvia Kristel verkörperte in den siebziger Jahren die sexuelle Sehnsucht und Abenteuerlust einer aufgeklärten Generation. Im Alter von 60 Jahren ist die niederländische Schauspielerin jetzt gestorben.

Die niederländische Schauspielerin Sylvia Kristel ist tot. Kristel sei im Alter von 60 Jahren ihrem Krebsleiden erlegen, teilte ihre Agentur mit. Kristel wurde 1974 durch die Hauptrolle in dem französischen Film "Emmanuelle" über die sexuellen Abenteuer einer jungen Frau in Asien international bekannt.

Laut Agentur-Sprecherin Marieke Verharen starb Kristel in der Nacht zum Donnerstag "im Schlaf". Die Schauspielerin war bereits seit längerem an Krebs erkrankt, im Juni erlitt sie außerdem einen Schlaganfall.

Den Start ihrer Karriere erlebte die 1952 in Utrecht geborene Schauspielerin im Alter von 21 Jahren. Damals gewann sie den Wettbewerb Miss TV Europe. Zuvor hatte sie bereits erste Erfahrungen als Model gesammelt, aber angeblich war sie auch in der Schule aufgefallen: Laut International Movie Data Base hatte sie einen IQ von 164 und übersprang aufgrund ihrer Begabung vier Schulklassen. Eigentlich habe sie Lehrerin werden wollen, zwischenzeitlich auch in einer Bar und als Sekretärin gearbeitet, bis sie zur Schauspielerei fand.

Zwei Jahre nach ihrem Titelgewinn als Miss TV Europe begann Kristel dann in Erotikfilmen mitzuspielen. Nach ihrem Erfolg im ersten "Emmanuelle"-Film war sie die Protagonistin in mehreren weiteren Folgen der Reihe, später drehte sie andere Filme - auch, aber nicht nur im Erotikbereich - beispielsweise "Die Nichte der O", "Airport '80 - Die Concorde", "Mata Hari" oder "Draculas Witwe".

Sie arbeitete zudem mit großen Regisseuren wie Claude Chabrol ("Alice", 1976) oder Alain Robbe-Grillet ("Le jeu avec le feu", 1974) zusammen. Ihre Autobiographie "Nude" (zu Deutsch "nackt") erschien 2006 in Frankreich und ein Jahr später in den Niederlanden. Vor sechs Jahren wurde sie in New York mit dem Sonderpreis der Jury des Tribeca Film Festivals ausgezeichnet. Noch 2009 stand Kristel für ein Theaterstück, das an ihre Autobiografie angelehnt war, auf der Bühne.