bedeckt München 15°

Essay über Hip-Hopper:Die Leiche im Keller namens Eminem

Eminem Antonia Baum

Wenn Antonia Baum von Eminem spricht, meint sie den frühen, den Rapper, der "The Slim Shady LP" und "The Marshall Mathers LP" schrieb. Hier singt er im Jahr 2000 in New York.

(Foto: Reuters)

Sie denkt feministisch, sie ist Schriftstellerin, und sie kommt von Eminem: Antonia Baum schreibt über die Liebe zum Rap, Identität und das Finden einer eigenen Stimme.

Von Philipp Bovermann

Antonia Baum hat Probleme in der ersten Person Singular. Sie hat ein sehr persönliches Büchlein zu der Frage geschrieben, was es bedeutet, als weibliche Autorin "ich" zu schreiben. Es geht um den Typen, von dem sie es gelernt hat, bevor die Probleme kamen. Der Typ macht Hip-Hop. Er steht wie vielleicht kein anderer für die Generation von Rap-Musikern, die erstmals in den Mainstream vordrang und sich dort mit vulgären, oft frauenverachtenden und homophoben Texten breit machte - aber das ist inzwischen ein paar Jahre her. Es geht um Eminem.

Baum schreibt, als junge Autorin auf der Suche nach einer eigenen Stimme sei sie beeindruckt gewesen von seiner Breitbeinigkeit beim Verfassen von Texten, von der "Unverschämtheit, mit der er seine Biografie zu Kunst, zu einer fortlaufenden Erzählung" machte. In dieser Erzählung treten Frauen allerdings nur in der Rolle unfähiger Mütter auf oder als "Unglück bringende, untreue Schlampen, die vergewaltigt/umgebracht werden".

Wenn Baum sich nun mit dieser "Leiche im Keller" beschäftigt, wie sie Eminem nennt, um ihren "Ich-Problemen" auf die Spur zu kommen, dann knüpft sie auch an eine Diskussion in den "sogenannten Feuilletons" an, die sie selbst mit angestoßen hat. Im Mai 2018 veröffentlichte sie im sogenannten Feuilleton der Zeit einen Essay mit der sprechenden Zeile "Was höre ich da eigentlich?" über ihre frühere Liebe zu Rap. Sie berichtete darin, dass "Menschen wie ich" (Frauen und andere Opfer von Rap-Beleidigungen) keine Lust mehr hätten, "sich diesen stumpfen, uninspirierten Schwachsinn anzuhören". Mit diesen "Menschen wie ich" schien etwas passiert zu sein seit der Zeit, in der die Ausfälle gegen Minderheiten in Raplyrics mit dem Freifahrtschein der Kunstfreiheit durchgewunken wurden.

Nun lautet die spannende Frage: Wie ging die Entwicklung weiter? Dass sie überhaupt weiterging, wird deutlich, wenn Baum feststellt, dass sie bei Eminem - stellvertretend für viele Rapper seiner Generation - nicht weiterging. Und zwar paradoxerweise deshalb, weil er außer Vorankommen und Kämpfen nichts draufhat. Aus seinen frühen Texten bohrte durch seine nasal-quäkende Stimme ein verbitterter Hunger, der etwas Echtes in ihr anrührte, weil ihm etwas Echtes zugrunde lag: Armut, die Empfindung einer feindlichen Welt, in der die Privilegien bereits verteilt sind und der man folglich den Mittelfinger zu zeigen hat, in der man nur auf sich selbst zählen kann.

Hip-Hop hat die Kräfte des freien Wettbewerbs in der Identitätspolitik entfesselt

Was gäbe es für einen besseren Rat für eine junge Frau, die "ich" schreiben will, als solche Lektionen, wie man sie auch einem Boxer mit auf den Weg in den Ring geben würde? "Success is my only motherfucking option, failure is not", rappt Eminem in "Lose yourself". Baum schreibt, das sei der Sound gewesen, zu dem sie ihr Abitur gemacht hat. Ein Abitur ist natürlich keine allzu schlechte Ausgangssituation, wenn man es zu etwas bringen will. Und so kam es dann ja auch. Denn wird hier gerade das neue Eminem-Album rezensiert? Nein. Und wie heißt das eigentlich?

Eminem sei alt geworden, schreibt Baum. Langweilig. Die Erzählung des Underdogs, der sich rappend und pöbelnd aus dem "White Trash"-Prekariat herausarbeitet, dem er entstammt, funktionierte nur so lange, wie diese Herausarbeitung nicht vollzogen war und in ein Häuschen mit großem Fernseher gemündet hatte. Seine neuen Songs? "Ufftata-Ufftata-Ufftata". Ständig schreie er beim Rappen herum, "so als wolle er seine Angst davor vertreiben, dass er nicht mehr relevant sein könnte". Früher sei diese Angst bei ihm anders gewesen, produktiver. Damals lernte sie von ihm, was zu lernen war: wie Druck dabei hilft, Worte durch Wut in Musik zu verwandeln. Ihre Sätze sind heute schnell und lang, wollen viel, manchmal eine gedankliche Drehung zu viel, gerade so, dass ein bisschen Gepose und Performance spürbar wird, aber muss das etwas Schlechtes sein - wenn man hinter den Zeilen den Nach-Vorne-Drang der Angst spürt, dass es vielleicht nicht reicht, was da steht?

"You only get one shot, do not miss your chance to blow/ This opportunity comes once in a lifetime, yo", rappt Eminem. Das ist keine Gebrauchsanweisung zum Schreiben, sondern attitude. Antonia Baums Kollege bei der Zeit, Lars Weisbrod, sagte in einem Podcast, die Rapper Kanye West und Jay-Z, die für ein Musikvideo einmal ein Maybach-Luxusauto zersägten, weil man sich das verdammt nochmal leisten können muss, wenn man scoren will, diese Haltung brauche er zum Schreiben.

Attitude heißt, dass jeder scoren kann, wenn er kompromisslos zu sich steht. Man könnte auch sagen: Der Hip-Hop hat die Kräfte des freien Wettbewerbs in der Identitätspolitik entfesselt. Genutzt haben sie zuerst Männer wie Eminem, die andere erniedrigten, um selbst größer zu werden. Aber die Erniedrigten, die sie ebenfalls nutzten, Stimmen wie die von Antonia Baum, sind längst darüber hinaus, beleidigt zurückpöbeln zu müssen. Fast zärtlich beerdigt sie nun diese "Leiche im Keller", den Zombie-Rapper, der routiniert weiter Frauen beleidigt, weil er, im Gegensatz zu ihr, nichts Interessanteres gelernt hat. Der frühe Eminem helfe ihr immer noch, schreibt sie. "Ich denke feministisch, ich bin Schriftstellerin, und ich komme von Eminem."

Was hat sich also verändert seit 2018? Eine unendliche Fülle neuer Stimmen, die es auch meinen, wenn sie "Ich" sagen, ist im Rap - und nicht nur dort - hinzugekommen. Sie haben neue Geschichten mitgebracht, nicht immer nur die alte maskuline Leier, die es zwar noch zur Genüge gibt, aber mit jedem Jahr langweiliger, irrelevanter wird, weil der neue heiße Scheiß sich traut, komplizierter zu sein. Vielleicht versöhnt sich deshalb Antonia Baum mit Eminem, und allmählich auch das sogenannte Feuilleton mit Rap: Wer heute noch Frauen beleidigt, ist kein Provokateur, der durch Tja-das-ist-halt-Kunst-Reflexe in Schutz genommen werden müsste; er ist, entsprechend der Marktlogik von Hip-Hop, ganz einfach ein Loser. Ein Opfer.

Antonia Baum: Eminem. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2020. 128 Seiten, 10 Euro.

© SZ vom 14.10.2020
Regina Schmeken Fotos mit Rahmen

SZ Plus Literaturnobelpreisträgerin im Interview
:"Die Angst nimmt sicher zu"

Die Schriftstellerin Olga Tokarczuk spricht über die Spannung zwischen Natur und Kultur und erklärt, warum Zivilisation die Grausamkeit der Menschen nicht nur zügeln, sondern sie auch stärker hervorbringen kann.

Interview von Felix Stephan

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite