Emilia Roigs Buch "Why We Matter - Das Ende der Unterdrückung":Ozeanisches Miteinander

Lesezeit: 4 min

FREISING: Klima-Demo in der Hauptstrasse

Demokratie, Klimaschutz, Gleichstellung - auch Ideale muss man sich erst mal leisten können: Klima-Demo in Freising im Juni 2020.

(Foto: Johannes Simon)

Privilegien sind das, was man nicht mehr bemerkt, wenn man es hat: Wohltuend unaufgeregt und optimistisch mischt sich Emilia Roig in die Debatte um Repräsentation und Vielfalt ein.

Von Sonja Zekri

Vielleicht hätte Wolfgang Thierse mal Emilia Roig lesen sollen, ehe er sein Manifest weißer Fragilität veröffentlichte. Es müsse endlich Schluss sein mit der Diktatur der Minderheiten, die nur fühlen, aber nicht denken, schrieb er sinngemäß in einem Zeitungsbeitrag und entwarf ein geradezu klassisches Gegeneinander von Biografie, Emotion und Betroffenheit (das Wort gibt es noch) auf der Minderheitenseite und Vernunft, Aufklärung, Wissen auf seiner Seite. Dass Thierse die eigene Perspektive für objektiv und selbstverständlich segensreich für das Gemeinwohl hält, während die anderen lediglich Partikularinteressen folgten und den sozialen Frieden gefährdeten - auch dies hätte er nach ein paar Seiten "Why We Matter" als altmodische Abwehrstrategie erkannt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB