Emilia Roigs Buch "Why We Matter - Das Ende der Unterdrückung":Ozeanisches Miteinander

FREISING: Klima-Demo in der Hauptstrasse

Demokratie, Klimaschutz, Gleichstellung - auch Ideale muss man sich erst mal leisten können: Klima-Demo in Freising im Juni 2020.

(Foto: Johannes Simon)

Privilegien sind das, was man nicht mehr bemerkt, wenn man es hat: Wohltuend unaufgeregt und optimistisch mischt sich Emilia Roig in die Debatte um Repräsentation und Vielfalt ein.

Von Sonja Zekri

Vielleicht hätte Wolfgang Thierse mal Emilia Roig lesen sollen, ehe er sein Manifest weißer Fragilität veröffentlichte. Es müsse endlich Schluss sein mit der Diktatur der Minderheiten, die nur fühlen, aber nicht denken, schrieb er sinngemäß in einem Zeitungsbeitrag und entwarf ein geradezu klassisches Gegeneinander von Biografie, Emotion und Betroffenheit (das Wort gibt es noch) auf der Minderheitenseite und Vernunft, Aufklärung, Wissen auf seiner Seite. Dass Thierse die eigene Perspektive für objektiv und selbstverständlich segensreich für das Gemeinwohl hält, während die anderen lediglich Partikularinteressen folgten und den sozialen Frieden gefährdeten - auch dies hätte er nach ein paar Seiten "Why We Matter" als altmodische Abwehrstrategie erkannt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sonnenuntergang in Berlin
Deutschland vor der Bundestagswahl
Etwas erschöpft, aber im Grunde glücklich
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Liebe und Beziehung
Der Schmerz, der die Partnerschaft belastet
Die Ärzte
"Dunkel" von "Die Ärzte"
Ihre eigene, kleine Bundesprüfstelle
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB