Der Fall Elke Heidenreich:Bildnis einer Dame

Lesezeit: 5 min

Der Fall Elke Heidenreich: "Geschrieben, wie man eben Literatur schreibt": Elke Heidenreich.

"Geschrieben, wie man eben Literatur schreibt": Elke Heidenreich.

(Foto: Leonie von Kleist/Hanser)

Wer entscheidet, was schöne Literatur ist und was nicht? Als Elke Heidenreich sich auf der Sachbuch-Bestsellerliste wiederfand, geriet sie in Streit mit deren Machern. Ein Fall und seine leisen misogynen Untertöne.

Von Felix Stephan

Um zu verstehen, was hier vor sich geht, muss man wissen, wie die Bestsellerliste entsteht, deshalb hier eine kleine Betriebsanleitung: Ein Unternehmen namens Media Control erhebt an den Kassen von Buchhandlungen, welche Bücher diese absetzen, und liefert die Zahlen an das Branchenmagazin Buchreport. Dessen Redaktion stellt dann die verschiedenen Bestsellerlisten zusammen, ganz altmodisch in Handarbeit. Die fertigen Listen schickt der Buchreport an das Nachrichtenmagazin Der Spiegel.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Zur SZ-Startseite